Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...

Neue Techniken zur Entschärfung von Unterwasserminen könnten Walen und Delfinen zugutekommen

Ein gestrandeter Grindwal wird von einem Rettungsteam betreut. (C) Charlie Phillips
Ein gestrandeter Grindwal wird von einem Rettungsteam betreut. (C) Charlie Phillips

WDC fordert gemeinsam mit weiteren Umweltorganisationen und der Schauspielerin Joanna Lumley, dass die Detonation von Unterwasserminen zur Bauvorbereitung von Windparks bereits bei der Entwicklung mitbedacht wird. Häufig müssen nicht explodierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf hoher See gezündet werden, um Platz und einen sicheren Baugrund für Offshore-Turbinen zu schaffen. Doch die Lärmquelle solcher Sprengungen ist für die Meeresbewohner enorm.

Man geht davon aus, dass in britischen Gewässern immer noch rund 100.000 Tonnen nicht explodierter Kriegsmunition auf dem Meeresboden liegt. Die standardisierte Art und Weise, diese Bomben mit Sprengstoff zu entschärfen, kann Walen und Delfinen großen Schaden zufügen.

Die Explosionen können die Tiere verletzen und die mit der Explosion einhergehenden Druckwellen ihr Gehör schädigen. Der Lärm stört die Navigation (Echolokation) und Kommunikation innerhalb ihrer Gruppen, was wiederum zum Stranden der Tiere führen kann.

Eine bevorzugte Methode im Umgang mit diesen Bomben ist die viel leisere "Deflagration niedriger Ordnung", ein von der britischen Firma Alford Technologies entwickeltes Verfahren, das den Inhalt der nicht explodierten Bombe zündet, ohne sie tatsächlich auszulösen.

"Für mich ist es verrückt, dass Windparkentwickler*innen – unterstützt durch viel zu lockere Regierungsvorschriften – in der Lage sind, Weltkriegsbomben einfach in die Luft zu jagen", sagt Schauspielerin Joanna Lumley.

"Explosionen durch Sprengkörper können verheerende Auswirkungen auf Wale und Delfine haben", sagt Sarah Dolman, Policy Managerin bei WDC. "Wissenschaftler*innen haben berechnet, dass Detonationen in der Nordsee jedes Jahr Tausende von Tümmlern verletzen und möglicherweise töten. Wo es die Sicherheit zulässt, sollte auf Verpuffungen zurückgegriffen werden".

Einigen Schätzungen zufolge kann eine Detonation dazu führen, dass bis zu 60 Meeressäuger ihr Gehör verlieren. Gegenwärtig werden in britischen Gewässern jedes Jahr etwa 50 solcher Explosionen ausgelöst - eine Zahl, die wahrscheinlich noch steigen wird, wenn die Nachfrage nach dem Bau von Windparks zunimmt.

Im Jahr 2011 strandeten und starben 19 langflossige Grindwale bei Kyle of Durness in Schottland, nachdem sie bei Flut in die Bucht eingelaufen waren. Der Bericht über die Strandung kam zu dem Schluss, dass die Bombenentschärfungsmaßnahmen in dem Gebiet in den Tagen vor der Tragödie wahrscheinlich zur Strandung der Wale geführt haben.

Hier können Sie die von Joanna Lumley gestartete Petition unterzeichnen und uns bei unserer Forderung an die Entwickler*innen von Windparks unterstützen, tierfreundlichere Techniken zur Entschärfung von Weltkriegsbomben einzusetzen: http://www.change.org/stopseablasts

 

 

WALSCHUTZ = KLIMASCHUTZ

fin_dark-blue

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar