Zum Inhalt springen
Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

Stecken Orcas hinter dem Rückgang der Weißen Haie?

(C) Rob Lott Der Bericht deutet darauf hin, dass die Orcas Haie töten und ihre...
Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

Blauwal-Sichtungen nehmen vor Südgeorgien zu

(C) WDC Die Gewässer um die Insel im Südatlantik waren der Ort für einige der...
Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

Neues Abkommen zum Abriss der Dämme im Klamath River

(C) Robert Pitman Beteiligt sind die Gouverneure der US-Staaten Oregon und Kalifornien, die Yurok- und...
Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

Das Ende von Delfinarien in den USA – wie unser Kampf weitergeht

  Update zum Umzug der Belugas in den USA Kanada verbot im vergangenen Jahr die...

Radioaktives Kühlwasser im Meer: Bedrohung für Meeressäuger?

Große Tümmler unter Wasser (C) Dr. Mike Bossley
Große Tümmler unter Wasser (C) Dr. Mike Bossley

Der Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi liegt knapp zehn Jahre zurück. Die Ruine wird weiterhin gekühlt und gilt als stabil, jedoch wird der Platz zur Lagerung des radioaktiven Kühlwassers allmählich knapp. Trotz Protesten aus der Bevölkerung soll das belastete Wasser möglicherweise bald ins Meer abgeleitet werden.

Nach einer siebenjährigen Debatte darüber, was mit dem belasteten Abwasser aus der Atomruine Fukushima-I geschehen soll, könnte es noch diesen Monat zu einer Entscheidung kommen: Ein Expertengremium riet der japanischen Regierung, das kontaminierte Kühlwasser zu filtern und anschließend in die Atmosphäre zu verdampfen oder ins Meer einzuleiten. Diesen Möglichkeiten stimmte Anfang des Jahres auch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zu und bestätigte, dass die Entsorgungswege globalen Standards entsprächen. Wenn das gesamte Kühlwasser innerhalb eines Jahres kontrolliert und nach Vorschrift ins Meer abgelassen würde, entstünde dem Expertengremium zufolge nur eine geringfügig erhöhte Strahlenbelastung.

"Man kann davon ausgehen, dass sich das ins Meer geleitete belastete Wasser verteilt und verdünnt", erklärt Fabian Ritter, Leiter Meeresschutz bei WDC. "Dadurch verschwindet die Radioaktivität jedoch nicht, sie wird nur gestreut. Wie stark und wie viele Meereslebewesen verseucht werden, hängt von den Meeresströmungen und dem damit verbundenen Verdünnungseffekt ab und andererseits von der Mobilität der Organismen. Festsitzende Tiere und Pflanzen werden kurzfristig auf jeden Fall stärker belastet als mobile Arten."

Klar ist auch, dass die Lebewesen in unmittelbarer Nähe einer stärkeren Belastung ausgesetzt sind als Organismen in größerer Entfernung. Mit der Zeit wird sich das radioaktive Kühlwasser jedoch im ganzen Ozean verteilen und auch an weit entfernten Orten und im Gewebe von wandernden Tier- und Pflanzenarten messbar sein.

"Wie gefährlich die Situation für Meeressäuger ist, kommt auf die Strahlendosis an, die sie abbekommen", so Ritter weiter. "Eine Belastung kann je nach Intensität zu Krankheit oder langfristig und schleichend auch zum Tod der Tiere führen. Langlebige Tiere wie Delfine und Wale, die Jahrzehnte alt werden können, sind dabei gefährdeter als kurzlebige."

Ein Teil des verwendeten Kühlwassers wird nach Angaben des Atomkraftwerk-Betreibers "Tokyo Electric Power Company" (TEPCO) gefiltert und anschließend erneut zur Kühlung genutzt, das übrige Wasser wird eingelagert. Jedes Jahr kommen rund 60.000 Kubikmeter Kühlwasser dazu.

WDC erkennt die Problematik der Situation an, eine Einleitung des Kühlwassers ins Meer wäre jedoch absolut verantwortungslos und legt große Sorglosigkeit gegenüber den Ozeanen an den Tag – auch über die Grenzen Japans hinaus. Nicht zuletzt, da gesunde Meere enorm wichtig für die Pufferung des Klimawandels sind.

WALSCHUTZ = KLIMASCHUTZ

fin_dark-blue

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar