Zum Inhalt springen
Radioaktives Kühlwasser im Meer: Bedrohung für Meeressäuger?

Radioaktives Kühlwasser im Meer: Bedrohung für Meeressäuger?

Große Tümmler unter Wasser (C) Dr. Mike Bossley Der Super-GAU im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi liegt knapp...
WDC tritt der Klima-Allianz Deutschland bei

WDC tritt der Klima-Allianz Deutschland bei

Wale sind Klimaschützer (C) Scott Portelli WDC hat sich einem breiten Bündnis für Klimaschutz angeschlossen:...
Erneute Kritik an Managementplänen für Meeresschutz in Nord- und Ostsee

Erneute Kritik an Managementplänen für Meeresschutz in Nord- und Ostsee

Gestrandeter Schweinswal (C) Jan Haelters WDC übt in gemeinsamen Stellungnahmen mit dem BUND, der Deutschen...
Retter versuchen Wale vor Militärübung zu schützen

Retter versuchen Wale vor Militärübung zu schützen

Nördlicher Entenwal (C) https://www.facebook.com/SteveTruluckAtSea/ Ein Rettungsteam und örtliche Freiwillige arbeiten mit Hochdruck daran, eine Gruppe...

Retter versuchen Wale vor Militärübung zu schützen

Nördlicher Entenwal (C) https://www.facebook.com/SteveTruluckAtSea/
Nördlicher Entenwal (C) https://www.facebook.com/SteveTruluckAtSea/
Ein Rettungsteam und örtliche Freiwillige arbeiten mit Hochdruck daran, eine Gruppe Nördlicher Entenwale zum "Umzug" zu ermutigen. An diesem Wochenende sollen in einem Küstenabschnitt im Westen Schottlands Militärmanöver des Joint Warrior beginnen – genau dort, wo sich derzeit die Wale aufhalten.

Die Wale wurden in den letzten Wochen regelmäßig in kleinen Seen am Fluss Clyde gesichtet, jetzt gibt es Grund zur Sorge um ihr Wohlergehen.

Nördliche Entenwale halten sich üblicherweise in tieferen küstenfernen Gewässern auf, gelegentlich werden sie aber auch rund um die schottische Küste gesichtet. Unterwasserlärm ist leider eine zentrale Bedrohung in ihrem Leben: Der Lärm, der durch die  U-Boot-Abwehrübungen in dem Gebiet erzeugt wird, könnte schwere – vielleicht sogar tödliche Folgen für die Wale haben.

Ein Team der Rettungsorganisation "British Divers Marine Life Rescue", die auf die Rettung von Walen spezialisiert ist, hat die Wale in den vergangenen Tagen beobachtet. Gemeinsam mit lokalen Freiwilligen, dem Verteidigungsministerium und den lokalen Bootsbesitzern versucht das Team nun eine Art "Schiffskette" zu formen, um die Wale sanft in tiefere Gewässer zu leiten. Dort können sich die Meeressäuger in sicherere Gebiete zurückziehen.

Die Flottille begann am Donnerstagmorgen und erhielt durch Freiwillige auch Unterstützung vom Land aus.

WDC hofft, dass das Vorhaben zum Schutz der Tiere gelingt und bei der geplanten Joint Warrior-Übung keine Wale zu Schaden kommen. Ein ähnlicher Konflikt besteht auch für die Rundkopfdelfine in den Küstengewässern der Isle of Lewis im Nordwesten Schottlands , deren Lebensraum hoffentlich bald zu einem Meeresschutzgebiet ernannt wird.

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar