Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...
Japan setzt den Walfang auch 2021 fort

Japan setzt den Walfang auch 2021 fort

(C) Jirayu Tour Ekkul Die Jagd wird trotz der sinkenden Nachfrage nach Walfleisch im Land...
Wofür bin ich im Jahr 2020 dankbar? Wale, Delfine und unsere Unterstützer*innen!

Wofür bin ich im Jahr 2020 dankbar? Wale, Delfine und unsere Unterstützer*innen!

unglaublich optimistische Phase die Phase, in der ich nervös war, das Haus zu verlassen die...
Sorgt der Tiefseebergbau bald für den ökologischen Super-GAU?

Sorgt der Tiefseebergbau bald für den ökologischen Super-GAU?

(C) Vanessa Mignon Die Tiefsee ist das größte Ökosystem der Erde und gehört zu den...
Neue Studie zeigt: EU-Meeresschutzgebiete existieren nur auf dem Papier

Neue Studie zeigt: EU-Meeresschutzgebiete existieren nur auf dem Papier

(C) WDC Im Jahr 2018 erklärte die EU, die internationalen Ziele für den Meeresschutz erreichen...

Warum werden Orca-Weibchen nach den Wechseljahren so alt?

Southern Resident Orcas (C) Rob Lott, WDC
Southern Resident Orcas (C) Rob Lott, WDC

Orcas sind eine von nur fünf Arten, von denen bekannt ist, dass sie in die Wechseljahre kommen. Weibchen leben nach ihrem letzten Nachwuchs noch viele Jahrzehnte weiter.  Die einzigen anderen Säugetiere mit dieser ungewöhnlichen Lebensstrategie sind kurzflossige Grindwale, Belugas, Narwale und Menschen. Warum die "Weibchen" dieser Spezies nicht bis zu ihrem Lebensende Nachwuchs gebären, ist ein seit langem bestehendes evolutionäres Rätsel.

In diesem Gästeblog untersucht Darren Croft, Professor für Tierverhalten an der Universität Exeter, wie und warum sich die Wechseljahre bei Orcas entwickelt haben.

 

Überlassen wir nun das Wort Professor Croft...

Bei unserer Zusammenarbeit mit dem Center for Whale Research im Bundesstaat Washington haben wir festgestellt, dass der Schlüssel des Geheimnisses um die Wechseljahre bei Säugetieren in der sozialen Familienstruktur liegt. Verhaltensmuster bei der Zusammenarbeit aber auch bei Konflikten in der Gruppe spielen eine Rolle.

Seit über vier Jahrzehnten sammelt das Zentrum für Walforschung jedes Jahr detaillierte demographische und soziale Daten über die Southern Resident Orcas, die im nordwestlichen Pazifik leben. Dabei wurden alle Geburten und Todesfälle der Population seit 1976 dokumentiert. Zusätzlich zu diesem wunderbaren Datensatz hatten wir das Glück, einen weiteren Datensatz zur Verfügung gestellt zu bekommen. Die Behörde Fisheries and Oceans Canada sammelte sehr ähnliche Daten über die Population der Northern Resident Orcas. Aus den Langzeitstudien ergab sich eine auffällige Beobachtung: Ähnlich wie bei Menschen, bekommen weibliche Orcas ihren letzten Nachwuchs in der Regel Ende 30 – sie werden darüber hinaus aber bis zu 80 Jahre alt oder älter.

Diese Langzeitstudien und die unglaublich wertvollen Daten boten uns die einzigartige Gelegenheit zu untersuchen, warum sich die Weibchen bereits so früh vor ihrem Lebensende nicht mehr fortpflanzen.

Eine Hypothese ist, dass die Weibchen nach ihrer Menopause eine Schlüsselrolle spielen, wenn es darum geht, ihren Verwandten beim Überleben und der Fortpflanzung zu helfen. Resident Orcas haben eine sehr ungewöhnliche soziale Familienstruktur: Weder die Söhne noch die Töchter der Matriarchin verlassen die Familiengruppe (Matriline) – alle Generationen bleiben ein Leben lang zusammen. Die Töchter pflanzen sich zwar mit Männchen aus anderen Gruppen fort, kehren aber zur eigenen Familie zurück, um zu gebären und den Nachwuchs aufzuziehen. Oder anders gesagt: Während die Nachkommen der Weibchen innerhalb der eigenen Familie großgezogen werden, bleibt der Nachwuchs der Männchen bei den jeweiligen Müttern und deren Familien.

Mathematische Modelle zeigen, dass weibliche Orcas nach den Wechseljahren deutlich mehr Zeit und Energie in die Umsorgung ihrer Söhne investieren müssten, als in die ihrer Töchter. Denn so würden sich die Söhne weniger fortpflanzen – es käme zu weniger Konkurrenz durch die Vergrößerung anderer Familiengruppen. Die früher auf sich gestellten Töchter könnten hingegen für Nachwuchs innerhalb der eigenen Familie sorgen und die Gruppe der Matriarchin stärken.

Wir haben diese Hypothese getestet und festgestellt, dass die Unterstützung weiblicher Orcas nach den Wechseljahren sowohl für Söhne als auch für Töchter signifikante Überlebensvorteile bietet. Jedoch sind die Söhne deutlich stärker auf die Unterstützung ihrer Mütter angewiesen. Stirbt die Matriarchin, ist das Risiko, dass ihr erwachsener Sohn im Jahr nach ihrem Tod stirbt, bis zu achtmal höher. Im Gegensatz dazu ist das Risiko, dass die Tochter einer Matriarchin ebenfalls zeitnah stirbt nur 2,7-fach erhöht.

 

Southern Resident Orca (C) Dave Ellifrit

Southern Resident Orca (C) Dave Ellifrit

 

Doch wie genau unterstützen Orca-Weibchen nach der Menopause ihre Familiengruppe?

Orca-Weibchen, die sich nicht mehr rund um die Uhr um ihr eigenes Neugeborenes kümmern müssen, können der Familie ihren großen Wissens- und Erfahrungsschatz weitergeben. Resident Orcas ernähren sich fast ausschließlich von Lachs und folgen ihm in die Küstengebiete, wohin sich die Fische jedes Jahr zum Laichen begeben. Perfektes Timing ist hier alles! Die Wale müssen ganz genau wissen, wo sich die Lachse wann aufhalten. Mit unserer Studie konnten wir herausfinden, dass die älteren Orca-Weibchen diejenigen sind, die ihre Gruppe zu den Nahrungsgebieten der Lachse führen – und dass sie das besonders in Zeiten mit niedrigem Lachsstand tun.

Diese beiden Ergebnisse zeigen deutlich, wie die Weibchen auch nach ihrer reproduktiven Lebensphase ihren Familienmitgliedern noch zugutekommen. Dieses Verhalten hat die Populationen gestärkt und konnte sich deshalb evolutionär weiterentwickeln.

 

Aber ein Teil des Puzzles fehlte uns bis dahin noch …

Wir wissen, dass auch reproduktive Weibchen (die noch aktiv Nachkommen hervorbringen) als Anführerinnen fungieren und ihre erwachsenen Söhne unterstützen. Warum also hören die Weibchen mit Ende 30 auf, sich fortzupflanzen?

Diese Frage konnten wir beantworten, indem wir uns die Konkurrenzmuster innerhalb der Gruppen näher angeschaut haben. Wie bereits erwähnt, bleiben Töchter ein Leben lang bei ihren Müttern. Doch würden sich beide gleichzeitig fortpflanzen, würde es innerhalb der Gruppe mehr Konkurrenz um begrenzte Ressourcen wie Nahrung geben. Beispielsweise aufgrund des erhöhten Energiebedarfs während der Schwangerschaft oder während dem Wachstum der Nachkommen. Orca-Familien jagen gemeinsam und teilen sich die Beute, wobei die Nachkommen oft jahrelang auf die Hilfe ihrer Mütter angewiesen sind. Indem sie ihre eigene Fortpflanzung beenden, können ältere Mütter den Fortpflanzungswettbewerb mit ihren Töchtern vermeiden und sich voll und ganz auf die Unterstützung der vorhandenen Nachkommen, insbesondere der erwachsenen Söhne, konzentrieren.

Unsere Forschung hat gezeigt, dass es eine Kombination zwischen der Unterstützung, die ältere Orca-Weibchen ihrer Gruppe bieten können und der reproduktiven Konkurrenz zwischen Müttern und Töchtern ist, die die Entwicklung der Menopause in den Populationen der Resident Orcas vorantreibt. Dabei handelt es sich um genau dieselben Mechanismen, die auch hinter der Evolution der Wechseljahre beim Menschen vermutet werden.

 

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar