Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...

WDC fordert für den Schiffsverkehr weitere Geschwindigkeitsgrenzen zum Schutz der gefährdeten Atlantischen Nordkaper

Der Atlantische Nordkaper ist vom Aussterben bedroht. (C) WDC
WDC hat heute, zusammen mit weiteren NGOs, eine regelsetzende Petition in den USA eingereicht. Darin werden weitere Geschwindigkeitsbegrenzungen für Schiffe entlang der Atlantikküste gefordert, um die vom Aussterben bedrohten Atlantischen Nordkaper zu schützen.

Die Petition folgt der kürzlichen Neueinstufung der Art als “vom Aussterben bedroht” (critically endangered) durch die IUCN, auch bekannt als die Rote Liste. Die empfindliche Population der Atlantischen Nordkaper zählt jetzt nur noch etwa 400 Individuen. Im Juni wurde vor der Küste von New Jersey ein totes Nordkaper-Junges aufgefunden. Es hatte Wunden an Kopf, Brust und Schwanzflosse, die vermutlich durch Kollisionen mit zwei verschiedenen Schiffspropellern verursacht worden waren. Ein weiteres Jungtier wurde Anfang dieses Jahres vor der Küste von Georgia (USA) von einem Schiff überfahren und schwer verletzt – seither wurde es nicht wieder gesichtet. Besonders verheerend sind die Vorfälle, da es sich bei den beiden Walen um zwei von insgesamt nur zehn Jungtieren handelt, die in der letzten Saison geboren wurden.

Die Petition fordert die US-Behörden (National Marine Fisheries Service) auf, die Gebiete und Zeiten auszuweiten, in denen für die Schifffahrt bereits eine Geschwindigkeitsbegrenzung bis maximal zehn Knoten gilt. Außerdem müssen die Regeln für Schiffe obligatorisch statt freiwillig sein, um Kollisionen zu vermeiden, bei denen Nordkaper getötet und verletzt werden.

"Was wir fordern, sind im Wesentlichen Zonen entlang unserer Küste, in denen Schiffe langsamer fahren müssen ohne den Verkehr zu stoppen, um Bootsfahrer und Wale zu schützen", sagte Regina Asmutis-Silvia, Geschäftsführerin des nordamerikanischen WDC-Büros. "Schiffe, die langsamer werden, retten Wale. Kleinere Schiffe, die langsamer werden, retten Leben. Jeder, der langsamer wird, rettet eine Art.”

Das Center for Biological Diversity, die Conservation Law Foundation, Defenders of Wildlife, die Humane Society of the United States, Humane Society Legislative Fund und Whale and Dolphin Conservation haben die Petition eingereicht und aufgrund des dringlichen Schutzbedürfnisses der schrumpfenden Population eine beschleunigte Prüfung beantragt.

Die Nordkaper im Atlantik stehen kurz vor der Ausrottung. 31 Wale wurden seit 2017 tot aufgefunden und der Fischereiverband geht davon aus, dass mindestens 10 weitere Wale an bekannten Verletzungen gestorben sind oder sterben werden.

Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017 bekannten oder vermuteten Todesfälle der Nordkaper werden auf Schiffskollisionen zurückgeführt, dicht gefolgt von Beifang, bei dem sich die Tiere in Fischernetzen und Fanggeräten verheddern und verenden.

Die bestehende Regelung gilt für Schiffe ab 19,8 Metern Länge und legt saisonale Geschwindigkeitsbegrenzungen vor Massachusetts, dem mittleren Atlantik und den Kalbungsgebieten der Wale in Georgia und Florida fest. Der Zusammenschluss der NGOs fordert die Behörden jetzt dazu auf, die bestehenden Geschwindigkeitsbegrenzungen in Richtung offene See zu erweitern und zusätzlich auch Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Nähe von New York, New Jersey, Rhode Island und Virginia einzuführen.

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar