Zum Inhalt springen
Massenstrandung von Grindwalen in Tasmanien

Massenstrandung von Grindwalen in Tasmanien

Grindwale (C) Nicola Hodgins, WDC Über 250 Grindwale strandeten auf einer Sandbank in einem abgelegenen...
Buckelwal 30 km flussaufwärts des East Alligator River in Australien entdeckt

Buckelwal 30 km flussaufwärts des East Alligator River in Australien entdeckt

Buckelwale in der Antarktis. (C) Marta Hevia / WDC Wildtierexpert*innen beobachten vor Nordaustralien einen Buckelwal,...
Mysterium: Greifen Orcas im Atlantik Boote an?

Mysterium: Greifen Orcas im Atlantik Boote an?

Orcas mit Fischerbooten vor der Küste Spaniens, bei Tarifa. (C) Rob Lott Wissenschaftler*innen versuchen herauszufinden,...
Ruhigere Gewässer bringen Delfine nach Hongkong zurück

Ruhigere Gewässer bringen Delfine nach Hongkong zurück

(C) Nicola Hodgins, WDC Wissenschaftler*innen, die in Hongkong gefährdete Chinesische Weiße Delfine (Indopazifische Buckeldelfine) untersuchen,...

250 Wale beim Walfang auf den Färöer-Inseln getötet

faroes_hpr_6-5-126_medium
Einheimische haben sich auf den Färöer-Inseln versammelt, um die „traditionelle” Schlachtung von Walen einzuläuten. Dabei werden jedes Jahr Hunderte von Walen getötet.

Während sich die Mehrheit von uns im Zuge der Corona-Pandemie Gedanken über die bisherige Beziehung zwischen Mensch und Umwelt macht und sich die Natur in vielen Gebieten erholt, setzt sich der Walfang auf den Färöer-Inseln fort. Bei den grausamen Jagden wurden in den vergangenen Tagen bereits rund 250 Grindwale getötet.

Grindwale leben in eng miteinander verbundenen, sozialen Gruppen. Während der Jagden werden viele Individuen brutal vor den Augen ihrer Familienmitglieder getötet. Die Wale werden zuerst von einer Flotte einheimischer Boote an die Küste getrieben und dort mit stumpfen Metallhaken, die in die Blaslöcher der Wale gerammt werden, an den Strand gezogen. Dann werden die Tiere mit einem Messer dicht hinter ihrem Kopf aufgeschnitten, sodass die wichtigsten Blutgefäße durchtrennt werden und die Wale sterben.

Schließlich werden die Wale zerlegt, damit das Fleisch an die Einheimischen verteilt werden kann. Lokale Gesundheitsexperten warnen die Bevölkerung des Landes immer wieder davor, Walfleisch zu essen, da es einen hohen Gehalt an Schadstoffen wie Quecksilber, PCBs (Polychlorierte Biphenyle) und PFCs (per- und polyfluorierte Chemikalien) enthält. Die Schadstoffe im Walfleisch und Walspeck erhöhen das Risiko, an Parkinson, Bluthochdruck oder Arteriosklerose zu erkranken und können sogar  zu kognitiven Störungen bei Kindern führen.

Trotz vieler Gesundheitsbedenken ist der Walfang und der Verzehr von Walfleisch in einigen Ländern immer noch ein Thema und wird von den Einheimischen als Tradition gerechtfertigt.

WDC informiert die Öffentlichkeit seit vielen Jahren über das Leid der Wale beim Walfang und setzt sich für den Schutz der Meeressäuger ein.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Walfang

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Tharaka Sriram

Über Tharaka Sriram

Kampaignerin - Tharaka Sriram setzt sich als Kampaignerin für den weltweiten Stopp des Wal- und Delfinfangs ein und informiert Menschen über die essentielle Rolle der Wale als Klimaschützer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar