Zum Inhalt springen
WDC fordert für den Schiffsverkehr weitere Geschwindigkeitsgrenzen zum Schutz der gefährdeten Atlantischen Nordkaper

WDC fordert für den Schiffsverkehr weitere Geschwindigkeitsgrenzen zum Schutz der gefährdeten Atlantischen Nordkaper

Der Atlantische Nordkaper ist vom Aussterben bedroht. (C) WDC WDC hat heute, zusammen mit weiteren...
Clean-Up mit besonderem Flair

Clean-Up mit besonderem Flair

Gegensätzlicher könnte ein Ort nicht sein: Als wir am vergangenen Sonntag mit unserem vierten Clean-Up...
Delfine in Gefangenschaft werden von Barcelona nach Griechenland gebracht

Delfine in Gefangenschaft werden von Barcelona nach Griechenland gebracht

(C) WDC Die drei verbliebenen Tümmler im Zoo von Barcelona wurden in den Zoologischen Park...
Erfreuliche Nachrichten von den Southern Residents

Erfreuliche Nachrichten von den Southern Residents

(C) John Forde (The Whale Centre) Wissenschaftler*innen gaben gestern bekannt, dass das Southern Resident Orca-Weibchen...

Darwin-Initiative unterstützt Wal- und Delfinschutzarbeit in Senegal

short_beaked_common_dolphin_wdc
WDC hat durch die Darwin-Initiative finanzielle Unterstützung für Partnerschaftsprojekte zum Schutz von Walen und Delfinen in Senegal erhalten. Damit soll insbesondere dem Beifang in Fischernetzen und Fanggeräten aber auch anderen Bedrohungen, denen die Meeressäuger ausgesetzt sind, ein Ende bereitet werden.

Die Darwin-Initiative ist ein Förderprogramm der britischen Regierung, das Projekte zum Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Umwelt in Entwicklungsländern weltweit finanziert.

Diese dringend benötigten Mittel ermöglichen WDC jetzt, enger mit unserem Partner in Senegal, dem African Aquatic Conservation Fund (AACF), zusammenzuarbeiten. Der AACF ist eine senegalesische NGO, die sich für den Erhalt von Meerestieren und ihrer Lebensräume in ganz Afrika einsetzt. Meeresschildkröten und Seekühe werden in Senegal vor allem durch Beifang, Meeresverschmutzung, Nahrungsmangel und menschlichen Verzehr bedroht. Die Forschungen des AACF haben gezeigt, dass aber auch Zwergwale, Schweinswale, Kurzschnabeldelfine, Atlantische Buckeldelfine, Spinnerdelfine und Risso-Delfine in den letzten Jahren stark davon betroffen waren.

WDC-Projektleiterin Nicola Hodgins sagt: "Wir sind über diese wichtige Finanzierung unserer Arbeit in Senegal durch die Darwin-Initiative hoch erfreut. In Zusammenarbeit mit dem AACF hoffen wir, die Bedrohungen für Wale und Delfine sowie für andere Meerestiere eindämmen zu können. Das gelingt nur, indem wir mit Fischer*innen, der Regierung und lokalen Gemeinden zusammenarbeiten. Nur so können wir den Beifang und die Nachfrage nach Delfinfleisch reduzieren."

Das Partnerschaftsprojekt startet voraussichtlich im Frühjahr 2021. Es setzt ein wichtiges Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen WDC und lokalen Organisationen, Fischereriindustrien und anderer Interessentengruppen – zum Schutz von Walen, Delfinen und anderer Meerestiere vor Westafrika. Außerdem stellt das Projekt eine schöne internationale Ergänzung zu unseren EU-weiten Aktivitäten gegen Beifang, z.B. in der deutschen Nord- und Ostsee dar.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar