Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Darwin-Initiative unterstützt Wal- und Delfinschutzarbeit in Senegal

short_beaked_common_dolphin_wdc
WDC hat durch die Darwin-Initiative finanzielle Unterstützung für Partnerschaftsprojekte zum Schutz von Walen und Delfinen in Senegal erhalten. Damit soll insbesondere dem Beifang in Fischernetzen und Fanggeräten aber auch anderen Bedrohungen, denen die Meeressäuger ausgesetzt sind, ein Ende bereitet werden.

Die Darwin-Initiative ist ein Förderprogramm der britischen Regierung, das Projekte zum Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Umwelt in Entwicklungsländern weltweit finanziert.

Diese dringend benötigten Mittel ermöglichen WDC jetzt, enger mit unserem Partner in Senegal, dem African Aquatic Conservation Fund (AACF), zusammenzuarbeiten. Der AACF ist eine senegalesische NGO, die sich für den Erhalt von Meerestieren und ihrer Lebensräume in ganz Afrika einsetzt. Meeresschildkröten und Seekühe werden in Senegal vor allem durch Beifang, Meeresverschmutzung, Nahrungsmangel und menschlichen Verzehr bedroht. Die Forschungen des AACF haben gezeigt, dass aber auch Zwergwale, Schweinswale, Kurzschnabeldelfine, Atlantische Buckeldelfine, Spinnerdelfine und Risso-Delfine in den letzten Jahren stark davon betroffen waren.

WDC-Projektleiterin Nicola Hodgins sagt: "Wir sind über diese wichtige Finanzierung unserer Arbeit in Senegal durch die Darwin-Initiative hoch erfreut. In Zusammenarbeit mit dem AACF hoffen wir, die Bedrohungen für Wale und Delfine sowie für andere Meerestiere eindämmen zu können. Das gelingt nur, indem wir mit Fischer*innen, der Regierung und lokalen Gemeinden zusammenarbeiten. Nur so können wir den Beifang und die Nachfrage nach Delfinfleisch reduzieren."

Das Partnerschaftsprojekt startet voraussichtlich im Frühjahr 2021. Es setzt ein wichtiges Zeichen für die Zusammenarbeit zwischen WDC und lokalen Organisationen, Fischereriindustrien und anderer Interessentengruppen – zum Schutz von Walen, Delfinen und anderer Meerestiere vor Westafrika. Außerdem stellt das Projekt eine schöne internationale Ergänzung zu unseren EU-weiten Aktivitäten gegen Beifang, z.B. in der deutschen Nord- und Ostsee dar.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Über Bianca König

Leiterin Kommunikation - Bianca König ist bei WDC zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, News & Blogs, Newsletter, das Magazin Wal & Meer, Social Media und plant Kampagnen mit. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Paten-Orcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar