Zum Inhalt springen
Aktionärsstreit könnte isländisches Walfang-Unternehmen zu Fall bringen

Aktionärsstreit könnte isländisches Walfang-Unternehmen zu Fall bringen

Das Unternehmen Hvalur hf., welches für den Finnwalfang in Island verantwortlich ist, wird von drei...
Darwin-Initiative unterstützt Wal- und Delfinschutzarbeit in Senegal

Darwin-Initiative unterstützt Wal- und Delfinschutzarbeit in Senegal

WDC hat durch die Darwin-Initiative finanzielle Unterstützung für Partnerschaftsprojekte zum Schutz von Walen und Delfinen...
EU-Rechtsverfahren gegen Frankreich, Spanien und Schweden: Für WDC ein großer Schritt im Kampf gegen Beifang

EU-Rechtsverfahren gegen Frankreich, Spanien und Schweden: Für WDC ein großer Schritt im Kampf gegen Beifang

Gestrandeter Schweinswal mit deutlichen Netzmarken, die verraten, dass das Tier in einem Fischernetz ums Leben...
Weniger Plastik ist MEER!

Weniger Plastik ist MEER!

Deutschland, 2016: Vier von 13 gestrandeten Pottwalen hatten teils große Mengen Plastikmüll in ihren Mägen....

WDC erwirkt bedeutenden Sieg im Kampf für die kleinsten Delfine der Welt

new-zealand-dolphin-mike-bossley
Es ist ein bedeutender Sieg im Kampf für die Rettung der vom Aussterben bedrohten Māui- und die gefährdeten Hector-Delfine: Die Regierung in Neuseeland hat nun strengere Fischerei- und Umweltschutzbestimmungen sanktioniert.

Dieser Schritt ist die Folge einer langjährigen Kampagne von WDC und gibt den Māui- und Hector-Delfinen die Chance um ihr Überleben kämpfen zu können.

Māui- und Hector-Delfine leben ausschließlich vor Neuseeland und sind die kleinsten Delfine der Welt. Beifang hat die Populationen an den Rand der Ausrottung getrieben: Jedes Jahr verendeten etwa 110 bis 150 Delfine in den Netzen der Fischerei. Ihre Zahl begann in den 1970er Jahren zu sinken, als die Verwendung von Plastik-Nylonnetzen in Neuseeland rasch zunahm.

Derzeit gibt es weniger als 60 verbliebene Māui-Delfine. Die Zahl der Hector-Delfine ist auf weniger als 25% ihrer früheren Populationsgröße zurückgegangen.

WDC beglückwünscht die neuseeländische Regierung zu ihrer Entscheidung, strengere Fischerei- und Umweltschutzbestimmungen für diese gefährdeten Delfine einzuführen.

Mike Bossley von WDC betont: "Das ist ein großer Sieg für die Delfine – und für Neuseelands Ruf als grüne Nation. WDC setzt sich seit über zwanzig Jahren für Māui- und Hector-Delfine ein. Obwohl die aktuelle Entscheidung nicht so weit geht, wie wir gehofft hatten, ist es ein großer Sprung nach vorn.  Für den Māui-Delfin ist es ein Gnadenakt in letzter Sekunde und gibt der Population eine kleine Chance, sich von der akuten Bedrohung wieder zurück an den Rand der Ausrottung zu kämpfen.“

Bossley ergänzt: „Mehr als 60.000 Unterstützer*innen von WDC haben eine Petition für diese Schutzmaßnahmen eingereicht. Wir freuen uns, dass die Koalitionsregierung von Jacinda Ardern zugehört hat.  Besonders freuen wir uns über den Schutz der Meeresgebiete rund um die Spitze der Südinsel: Die Notwendigkeit dieser Schutzmaßnahmen wird durch Daten untermauert, die von der Öffentlichkeit mit Hilfe einer WDC Delfin-Sichtungs-App gesammelt wurden.  Das zeigt, wie bedeutsam Bürgerbeteiligungs-Projekte sein können.“

Obwohl WDC diese guten Nachrichten begrüßt, bleiben erhebliche Risiken für die neuseeländischen Delfine bestehen. WDC wird deshalb hartnäckig daran arbeiten, die Regierung zu weiteren, dringend notwendigen Schritten zum Schutz der Delfine in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet zu drängen.  WDC wird insbesondere die Ausweitung der Schutzmaßnahmen für Māui-Delfine fordern, deren Lebensraum sich etwas weiter von der Küste der Nordinsel entfernt befindet.

Wir möchten uns bei all unseren Unterstützer*innen bedanken, die sich im Rahmen unserer Kampagne für den Schutz der Māui- und Hector-Delfine eingesetzt haben und sie bitten unsere Arbeit auch weiterhin zu unterstützen.

 

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir setzen uns weltweit in verschiedenen Projekten für Wale und Delfine ein.

Bianca König

Über Bianca König

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Bianca König unterstützt bei WDC den Bereich Kommunikation und organisiert bundesweite Clean-Ups. Als Ehrenamtliche unterstützt sie regelmäßig die Forschungsarbeiten der Orca-Forschungsstation OrcaLab an der kanadischen Westküste, wo die Patenorcas von WDC beheimatet sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar