Zum Inhalt springen
WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

WDC klagt den Schutz der bedrohten Atlantischen Nordkaper ein

Nordatlantischer Glattwal mit Jungtier. (C) Chris Slay Etwas mehr als die Hälfte der seit 2017...
Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Roboter-Delfine: eine Alternative für Delfinarien?

Da die Kritik an der Haltung von Walen und Delfinen in Gefangenschaft wächst, wird nach...
Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

Das leise Verschwinden der Schweinswale aus der deutschen Nordsee

(C) Charlie Phillips Die Populationen wurden per Flugzeug aus der Luft, durch Zählungen und entsprechende...
Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Gefangener Zwergwal in Taiji wurde getötet

Die japanische NGO "Life Investigation Agency" dokumentierte in den vergangenen 19 Tagen die Notlage des...

Neues Walgefängnis verhindert?

Orcas im Walgefängnis (C) Free Russian Whales
Orcas im Walgefängnis (C) Free Russian Whales

Mit einer Petition auf einer Regierungswebseite haben sich 100.000 russische Bürger*innen gegen den Fang und Verkauf von Meeressäugern an Delfinarien ausgesprochen. Die Initiative wird von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Initiativen, Wissenschaftler*innen und auch Prominenten unterstützt. Die hohe Anzahl an Unterschriften auf einer offiziellen Regierungswebseite bedeutet, dass die Verantwortlichen sich der Angelegenheit annehmen und gegebenenfalls neue Gesetze schaffen müssen.

Die Unterzeichner*innen  fordern die Regierung auf, zukünftig den Fang von Meeressäugern für Wissenschaft oder Bildung zu verbieten. Die Fangerlaubnis führte dazu, dass ab Sommer 2018 in einer Bucht nahe Wladiwostok 87 Belugas und 11 Orcas gefangen gehalten wurden. Dieses „Walgefängnis“ sorgte weltweit für Schlagzeilen. Nach internationalen Protesten, unter anderem von WDC, wurden die Meeressäuger nach und nach wieder ins Meer zurückgebracht.

Russland ist das einzige Land, das Fänge von Schwertwalen und Belugas noch offiziell erlaubt.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar