Skip to content
Kanarische Inseln zum Hope Spot erklärt

Kanarische Inseln zum Hope Spot erklärt

Während der Weltklimakonferenz in Madrid wurden die Gewässer zwischen Teneriffa und La Gomera als sogenannter...
Tote Schweinswale – Wann ist das Fass leer?

Tote Schweinswale – Wann ist das Fass leer?

Im August dieses Jahres führte die NATO im Rahmen eines Manövers Sprengungen in der Ostsee...
Klimakonferenz: WDC fordert Walschutz auf der Agenda

Klimakonferenz: WDC fordert Walschutz auf der Agenda

(C) Andrew Sutton Vom 2.-13.12.2019 findet in Madrid die Weltklimakonferenz unter dem Motto „Time for...
World Wildlife Conservation Day: WDC ruft zum Schutz gefährdeter Arten auf

World Wildlife Conservation Day: WDC ruft zum Schutz gefährdeter Arten auf

(C) ORES Ursula Tscherter Anlässlich des am 4.12.2019 stattfindenden World Wildlife Conservation Day ruft WDC...

Pinger: Teure „Rettungsmaßnahme“ für Schweinswale sinnlos?

Stellnetze

Das Land Schleswig-Holstein will die freiwillige Vereinbarung zum Schutz von Schweinswalen und tauchenden Meeresenten, die erstmal 2013 getroffen wurde, weiter fördern. Mit 900.000 Euro sollen in der deutschen Ostsee noch mehr Stellnetze mit interaktiven Pingern, sogenannten PALs („Porpoise Alerts“) ausgestattet werden. Diese Geräte senden Stör- oder Warnsignale aus, die Schweinswale von Netzen fernhalten und somit vor dem Verfangen in Netzen bewahren sollen.

Doch bisher ist weder dokumentiert, wie viele Schweinswale in Stellnetzen ersticken, noch ob diese Pinger die Schweinswale effektiv fernhalten. Von Fischer*innen wird Beifang nur sehr unregelmäßig gemeldet, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet wären, tote Schweinswale in ihren Stellnetzen zu melden und die Tiere untersuchen zu lassen.

Verschiedene Studien zu Pingern kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen, weshalb WDC die Verwendung von Pingern im Rahmen des Stellnetz-Übereinkommens kritisch sieht. Die Umweltverbände BUND und NABU forderten die Bundesregierung auf, mit Fischer*innen und Naturschutzverbänden ein sinnvolles Maßnahmenpaket zum Schutz von Schweinswalen zu entwickeln. WDC schließt sich dieser Forderung an.

Fabian Ritter, Meeresschutzexperte bei WDC: „Was dem Schutz der Schweinswale wirklich helfen würde, ist eine effektive Regulierung der Fischerei und die Einrichtung von echten Ruhezonen für die Tiere.“

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar