Skip to content
Temperaturanstieg im Mittelmeer: Wale und Delfine in der Klimafalle

Temperaturanstieg im Mittelmeer: Wale und Delfine in der Klimafalle

Finnwal im Pelagos Schutzgebiet, Mittelmeer Die Temperatur steigt im Mittelmeerraum deutlich schneller als im globalen...
Norwegen: Nachfrage nach Walfleisch gering

Norwegen: Nachfrage nach Walfleisch gering

(C) GREMM Eine neue Umfrage hat ergeben, dass die meisten Norweger*innen kein Interesse an Walfleischkonsum...
Kommerzieller Walfang in Japan: über 200 Wale getötet

Kommerzieller Walfang in Japan: über 200 Wale getötet

Brydewal (C) Lucy Molleson Japanische Walfangschiffe sind Anfang Oktober in den Hafen zurückgekehrt. Seit dem...
WDC beim Treffen des Kleinwalschutzabkommens ASCOBANS

WDC beim Treffen des Kleinwalschutzabkommens ASCOBANS

Mitte September tagte in Stralsund das internationale Abkommen zum Schutz von Kleinwalen in Nordeuropa (ASCOBANS)....

Kommerzieller Walfang in Japan: über 200 Wale getötet

Brydewal (C) Lucy Molleson
Brydewal (C) Lucy Molleson

Japanische Walfangschiffe sind Anfang Oktober in den Hafen zurückgekehrt. Seit dem Austritt aus der internationalen Walfangkommission (IWC) im Juni war dies die erste offizielle kommerzielle Jagd.

Die Walfänger*innen haben 187 Brydewale, 25 Seiwale und 11 Zwergwale getötet. Insgesamt haben sie 1.430 Tonnen Walfleisch nach Japan gebracht.

Die japanische Regierung gab den Austritt aus der IWC im Dezember 2018 bekannt und hat anschließend eigene Quoten für den Walfang erstellt. Die Jagd fand innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans statt, also bis zu 200 Seemeilen (ca. 370 km) von der Küste entfernt.

Weniger als 300 Personen arbeiten in der japanischen Walfangindustrie. Es gibt eine geringe Nachfrage nach Walfleisch in Japan. Viele Japaner*innen wenden sich lieber dem Whale Watching zu und beobachten die Meeressäuger vor ihren Küsten. Doch die Regierung unterstützt die Industrie jedes Jahr mit Fördergeldern in Millionenhöhe.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar