Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Trotz Freilassungen: weitere Fänge von Meeressäugern in Russland geplant

Orcas im Walgefängnis (C) Free Russian Whales
Orcas im Walgefängnis (C) Free Russian Whales

Trotz der Freilassungen von Orcas und Belugas aus dem berüchtigten russischen „Walgefängnis“ nahe Vladivostok gibt es Anträge für weitere Fangaktionen von Meeressäugern in russischen Gewässern für 2020.

WDC hat sich zusammen mit anderen Expert*innen in einem Brief an die zuständigen russischen Behörden gewandt und sich gegen die Genehmigung dieser Fänge ausgesprochen. Es sollen unter anderem Große Tümmler, Weißstreifendelfine, Gewöhnliche Grindwale und weitere Belugas gefangen werden, um an Meeresparks in Russland und anderen Ländern verkauft zu werden.

Im März wandten sich internationale Expert*innen, darunter WDC, an Präsident Putin, um sich für die Freilassung der Orcas und Belugas im Walgefängnis einzusetzen. Doch noch immer befinden sich ungefähr 60 Belugas dort in Gefangenschaft.

Der internationale Aufschrei über die Bedingungen, in denen die Orcas und Belugas dort gehalten wurden, führte zu einer Aussage des stellvertretenden russischen Premierministers, gesetzliche Änderungen einzuführen und die Fänge zu verbieten. Daher geben die neuen Quoten Anlass zur Sorge. Die Expert*innen fordern in ihrem Brief an die Behörden Aufklärung und ein permanentes Ende der Fänge von Walen und Delfinen zu Unterhaltungszwecken.

Sie wollen helfen?

Spenden Sie jetzt, damit WDC sich für den Schutz der russischen Wale einsetzen kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar