Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Mit Liebe zum Detail: Patenschafts-Pakete für unsere Unterstützer:innen

Dieser Blog wurde von Petra Mareis, Leiterin Kommunikation Spenden und Patenschaften, verfasst.   Seit 12...

Die „Schule des Wal-Essens“: Japans Strategie, den Appetit auf Walfleisch zu steigern

Trotz der Rückkehr zum kommerziellen Walfang hat sich in Japan an der geringen Nachfrage von...
© CSIP-ZSL

Wie helfen uns tote Wale?

Wale, die nach ihrem Tod an Land gespült werden, sind eine lebenswichtige Nahrungsquelle für viele...
© Christopher Swann

Um die Erde zu schützen, müssen wir über Wal-Kot und -Kadaver sprechen

Wir wissen, dass der Schutz der Wale unerlässlich ist, wenn wir die Erde retten wollen....

Isar Clean-Up: 3.500 Kippen auf 300 Meter!

Infoschild am Isarufer
(C) Kathrin Heckmann

Am 11. Juli haben WDC und die Outdoor-Bloggerin Kathrin Heckmann von Fräulein Draußen gemeinsam ein Isar-Clean-Up veranstaltet. Bereits letztes Jahr konnte WDC in einer kleineren Gruppe 650 Zigarettenkippen in 60 Minuten an dieser Stelle sammeln – doch dieses Jahr waren es dank mehr Teilnehmer*innen etwa 3.500 Kippen auf 300 Meter!

Eine erschreckende Zahl, denn eine Kippe kann bis zu 40 Liter Grundwasser verseuchen. Erst zehn Tage zuvor fand an der Isar erst das große Polarstern Isar Clean-Up statt. Außerdem wird das Flussufer an dieser Stelle regelmäßig von Mitarbeiter*innen der Stadt gereinigt. Innerhalb von kürzester Zeit wurden dort jedoch tausende Zigarettenkippen zurückgelassen.

Trotz Regenwetter nahmen bei unserem Clean-Up etwa 75 Personen teil, darunter auch das internationale Schüler*innenprogramm mit Jerusalem und Cincinnati. Die zwei Austausch-Schulklassen haben München dabei von einer anderen Seite kennenlernen dürfen. Ein Schüler aus Jerusalem war entsetzt beim Anblick der vielen gesammelten Zigarettenkippen und Kronkorken. Aber er erzählte auch, dass in seiner Heimatstadt viel mehr Müll herumliegt: Vor allem Einweggeschirr und –Besteck sowie To Go Becher sind dort zu finden. Auf ihn wirkte München im Vergleich sauber.

Gruppenfoto Urban Clean-Up WDC in München

Auch Kathrin Heckmann war überrascht: „Ich glaube den allermeisten Menschen ist gar nicht bewusst, was für große Mengen Müll sich in kürzester Zeit an beliebten Treffpunkten wie dem Isarufer ansammeln und welchen Schaden dieser anrichten kann. Mich haben besonders die Unmengen an Zigarettenkippen schockiert – ganze 470 habe ich in einer einzigen Stunde gesammelt! Das ist ein Ausmaß, das man einfach mal mit eigenen Augen gesehen und mit eigenen Händen gesammelt haben muss, um das Problem wirklich begreifen zu können. Das tolle an öffentlichen Aufräum-Aktionen ist, dass man damit nicht nur der Umwelt ganz unmittelbar helfen kann, sondern gleichzeitig auch mit Passant*innen ins Gespräch kommt und so Bewusstsein schaffen kann.“

Auswertung Clean-Up an der Isar

Auf ca. 300 Meter haben wir folgendes gefunden:

  • Ca. 250 kleinere Plastikteile
  • Ca. 65 Einweggeschirr und -Besteck
  • Ca. 30 Einwegbecher (Plastik oder beschichteter Karton)
  • Ca. 3500 Zigarettenkippen
  • Ca. 1300 Kronkorken/Metall-Flaschenverschlüsse
  • Ca. 20 Glasflaschen
  • Ca. 15 Plastiktüten
  • Ca. 45 Papier- und Kartonteile

Dazu unzählige andere Einzelteile wie Korken, Pflaster, Dosen, Glasscherzen, Schnüre, Textilien, Luftballons, Haargummis oder Feuchttücher.

Müllerfassungsbogen WDC mit Zigarettenkippen
(C) Kathrin Heckmann

1 Kommentar

  1. Veröffentlicht von Thomas am 19. Juli 2019 um 10:15 pm

    Sehr gut, herzlichen Glückwunsch an die Freiwilligen

Hinterlassen Sie einen Kommentar