Tag des Ostseeschweinswals: Was Sie für den kleinen Wal tun können

Tag des Ostseeschweinswals: Was Sie für den kleinen Wal tun können

Schweinswale sind die einzigen in Deutschland heimischen Wale. Doch sowohl in der Nord- als auch...
Merck Finck Stiftung unterstützt WDC

Merck Finck Stiftung unterstützt WDC

Weltweit demonstrieren Schüler*innen im Rahmen von Fridays for Future für den Klimaschutz. Doch wie ist...
Artensterben und Klimakrise betreffen uns alle

Artensterben und Klimakrise betreffen uns alle

(C) Vanessa Mignon Der vergangene Woche veröffentlichte Bericht des UN Weltbiodiversitätsrats zum Artensterben sollte der...
Russischer Militär-Beluga in Norwegen aufgetaucht

Russischer Militär-Beluga in Norwegen aufgetaucht

(C) GREMM Ein Fischer hat einen Belugawal im Norden von Norwegen entdeckt. Der Wal trug...

Kanarische Inseln: Nachhaltiges Whale Watching statt Delfinarienbesuch

Orca im Loro Parque, Teneriffa
(C) Kerstin Steenken

Auf den Kanarischen Inseln befinden sich insgesamt vier Delfinarien, die sieben Orcas und 30 Große Tümmler halten. Das bekannteste Delfinarium befindet sich im Loro Parque auf Teneriffa, der jährlich schätzungsweise eine Million Besucher*innen anzieht. Dabei sind die Kanarischen Inseln einer der besten Orte auf der Welt, um Wale und Delfine im Meer zu beobachten. WDC ruft Tourist*innen dazu auf, Delfinarien zu meiden und stattdessen auf nachhaltiges Whale Watching zu setzen.

„Wir fordern Urlauber*innen dazu auf, keine Delfinarien zu besuchen - weder in Deutschland noch in anderen Ländern!“, so WDC-Biologe David Pfender. „Die intelligenten Meeressäuger leiden in Gefangenschaft. Sie zu Unterhaltungszwecken in kleine Becken zu sperren ist grausam!“, so Pfender weiter.

Die Kanarischen Inseln wurden im Jahr 2018 von mehr als 18 Millionen Tourist*innen aus der ganzen Welt aufgesucht. Auch bei deutschen Reisenden sind die Inseln als Urlaubsziel nach wie vor beliebt. Viele Besucher*innen der Delfinarien zweifeln jedoch zu Recht an den Haltungsbedingungen, wenn sie die riesigen Orcas in den kleinen Becken mit eigenen Augen sehen. „Wir waren entsetzt, als wir gesehen haben, wie klein die Becken im Loro Parque sind!“, so eine deutsche Touristin gegenüber Pfender.

Delfine im Loro Parque, Teneriffa

(C) Kerstin Steenken

Orcas legen in freier Wildbahn jeden Tag weite Strecken zurück, teilweise bis zu 100 km, und leben in Familienverbänden. In Delfinarien wie dem Loro Parque werden sie häufig in separate Becken gesperrt, da es immer wieder zu sozialen Spannungen aufgrund der unnatürlichen Gruppenzusammensetzung kommt.

Das Argument der Bildung und Aufklärung wird häufig angeführt, um die Gefangenschaftshaltung zu rechtfertigen. Doch die Wale und Delfine müssen in Shows zu lauter Musik Kunststücke vorführen, die nicht ihrem natürlichen Verhalten entsprechen. Der Lerneffekt für Besucher*innen ist deshalb fragwürdig. WDC rät davon ab, Delfinarien zu besuchen und empfiehlt verantwortungsvolles Whale Watching als Alternative. Die Beobachtung von Walen und Delfinen in ihrem natürlichen Lebensraum unter fachkundlicher Begleitung ist weitaus nachhaltiger und faszinierender.

Orca im Loro Parque, Teneriffa

(C) Kerstin Steenken

Vor den kanarischen Inseln konnten bereits 30 der etwa 90 weltweit bekannten Wal- und Delfinarten gesichtet werden. Diese Artenvielfalt ist einzigartig und die Chancen auf eine Sichtung bereits in Küstennähe sehr hoch. WDC stellt auf der Website zahlreiche Tipps bereit, wie man verantwortungsvolle Touren findet und setzt sich im Rahmen der Dolphinaria Free Europa Koalition dafür ein, Missstände in europäischen Delfinarien aufzudecken.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar