Hort in München sammelt Spenden für WDC

Hort in München sammelt Spenden für WDC

"Alle Tiere haben es richtig schwer, denn auf der Erde und im großen Meer ist...
Erfolg! British Airways stoppt Ticketverkauf für SeaWorld

Erfolg! British Airways stoppt Ticketverkauf für SeaWorld

Wir sind dem Ziel, Delfinarien zu schließen, wieder einen Schritt näher gekommen. British Airways kündigt...
Ecuador – Zucht und Importverbot für Delfinarien

Ecuador – Zucht und Importverbot für Delfinarien

(C) Rob Lott/WDC Die Regierung von Ecuador hat die Umweltgesetze geändert, um den Import von...
Beifang: WDC-Beschwerde bei der Europäischen Kommission

Beifang: WDC-Beschwerde bei der Europäischen Kommission

(C) Jan Haelters Anfang Juli haben 22 Umweltschutzorganisationen unter der Führung von WDC Beschwerde bei...

Japans Schiffe kehren zum letzten Mal vom „wissenschaftlichen Walfang“ zurück

Japanischer Walfang
(C) Mark Votier

Die Flotte von fünf Schiffen unter der Führung des 8.145 Tonnen schweren Mutterschiffes „Nisshin Maru“, verließ das japanische Festland im November in Richtung Antarktis. Die Schiffe kehrten in die Häfen Yamaguchi, Miyagi und Hiroshima zurück, nachdem sie insgesamt 333 Zwergwale getötet hatten.

Von den 333 Walen waren 186 männlich und 147 weiblich. Ausgehend von den Daten des letzten Jahres könnten damit über 100 der Weibchen schwanger gewesen sein.

Die Waljagd findet in dieser Region schon seit Jahrzehnten im Namen der Wissenschaft statt. Nach dem jüngsten Beschluss der japanischen Regierung, sich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) zurückzuziehen, wird zukünftig kommerzieller Walfang betrieben. Japan wird diesen in seinen Hoheitsgewässern wahrscheinlich ab Juli aufnehmen.

Japan stoppte den kommerziellen Walfang in den 1980er Jahren nach der Einführung des internationalen Walfangverbots. Es wurden weiterhin Wale unter dem Deckmantel der Forschung getötet – der Großteil des Walfleischs wurde jedoch verkauft.

Nachdem der Vorschlag der japanischen Regierung, den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen im September abgelehnt wurde, gab diese im Dezember 2018 ihren Rückzug aus der IWC bekannt und löste damit internationale Empörung aus.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.

Hinterlassen Sie einen Kommentar