Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Ölpest vor Frankreichs Küste bedroht Meeressäuger

Deepwater_Horizon
Ölkatastrophe Deepwater Horizon

Vor Frankreichs Westküste droht eine Ölpest, nachdem der Tanker „Grande America“ harvariert ist. Ein zehn Kilometer langer Ölteppich hat sich gebildet, der nun mit Spezialschiffen abgesaugt werden soll. Das Schweröl aus dem Meer zu entfernen wird jedoch wegen starkem Wellengang und Wind eine Herausforderung.

Das Containerschiff hatte laut Behörden rund 2.200 Tonnen Schweröl geladen. Für Wale und Delfine stellt die Ölpest eine unmittelbare Bedrohung dar. In der Biskaya lebt eine Vielzahl von Arten, dieser Teil des Atlantiks ist geradezu ein Hot Spot für Delfine und Wale. Auf der Hochsee kommen dort u.a. Pottwale, seltene Schnabelwale und gewöhnliche Delfine vor, näher zur Küste kommen andere Delfinarten hinzu. Direkt an Frankreichs Küsten leben außerdem mehrere ortstreue Populationen des Großen Tümmlers, für die eine Ölpest verheerende Folgen haben kann.

Wenn Wale oder Delfine in direkten Kontakt mit dem Öl kommen, die Dämpfe einatmen oder gar Ölreste verschlucken, drohen schwere Erkrankungen und Lungenschäden. Außerdem besteht die Gefahr der Kontamination über Nahrungsfische, die vom Öl betroffen sind.

Hinterlassen Sie einen Kommentar