Kanada beendet Gefangenschaftshaltung

Kanada beendet Gefangenschaftshaltung

Helen und Chester im Vancouver Aquarium (C) Rob Lott In Kanada ist die Gefangenschaftshaltung von...
Diese Uhr tickt für Blauwale

Diese Uhr tickt für Blauwale

Blauwal (C) Andrew Sutton Oris und WDC kämpfen gemeinsam für den Schutz von Blauwalen Anlässlich...
Dieses Jahr keine Finnwaljagd in Island

Dieses Jahr keine Finnwaljagd in Island

Die Firma Hvalur hf hat bekannt gegeben, dass diesen Sommer keine Finnwale vor Islands Küsten...
Beach Clean-Up: Zigarettenkippen am Strand

Weltnichtrauchertag: wie Zigarettenkippen unser Grundwasser verschmutzen

Wussten Sie, dass eine einzige Zigarettenkippe 40 Liter Grundwasser verseucht? Als ich diese Zahl das...

Jeder Wal und Delfin vor Großbritannien hat Mikroplastik im Magen

Forscher untersuchten tote Wale, Delfine und Robben, die an die Küsten von Großbritannien angespült wurden. Bei allen Tieren wurde Mikroplastik im Verdauungstrakt gefunden.

Zu den untersuchten Arten gehörten atlantische WeißseitendelfineGemeine DelfineGroße Tümmler und Schweinswale. Alle 50 untersuchten Meeressäuger, die aus verschiedenen Gründen gestorben sind, enthielten Mikroplastikpartikel. Meist handelte es sich dabei um synthetische Fasern aus Kleidung oder Fischernetzen. Ein weiterer Teil der Kunststoffe stammte aus Lebensmittelverpackungen und Flaschen.

Die Leiterin der Studie Sarah Nelms von der University of Exeter sagte, die Ergebnisse seien „schockierend – aber nicht überraschend“.

Plastik ist eine wachsende Bedrohung für Wale und Delfine, sowie für Seevögel und andere Meerestiere. Nicht selten verwechseln sie Kunststoffe mit ihrer Nahrung.

Unterstützen Sie daher die WDC-Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.