Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Seltener Schnabelwal gestrandet

Der seltene Bahamonde-Schnabelwal ist vermutlich eng mit dem Layard-Schnabelwal verwandt, der auf diesem Foto zu...
Menschen am Strand beobachten Delfine

Neues von unserem Forschungsprojekt in Patagonien

Dank finanzieller Unterstützung von WDC konnten Forscher Miguel Iñíguez und das Team der Organisation Fundación...
WDC-Expertin untersucht lebend gestrandeten Delfin

WDC unterstützt Rettungsaktion von Delfinen in den USA

Eine WDC-Expertin überprüft die Vitalfunktionen eines 2023 lebend gestrandeten Delfins. © WDC; WDC ist durch...
Beluga whale

Belugas aus der Ukraine in spanisches Delfinarium transportiert

Beluga © GREMM Zwei Belugas sind aus einem Delfinarium im ukrainischen Kriegsgebiet evakuiert und in...

Russland verbietet Fänge von Orcas und Belugas

Russland ist das einzige Land, das Orcas und Belugas für die Delfinarienindustrie fängt. Nun könnten die Fänge der Geschichte angehören: 2019 sollen keine Wale mehr im Ochotskischen Meer gefangen werden dürfen. Die zuständige Expertengruppe sprach sich gegen eine Erneuerung der Quoten aus. WDC kämpft seit Jahren gegen die grausamen Fangaktionen und wertet dies als Erfolg.

„Wir sind erleichtert, dass die grausame Jagd auf Orcas und Belugas vorerst der Vergangenheit angehört!“, so David Pfender, Meeresbiologe bei WDC. „Diese intelligenten und sozialen Wale wurden ihrem natürlichen Lebensraum entrissen, um in Delfinarien unter furchtbaren Bedingungen Shows aufzuführen. Vor allem der Export nach China hat in den letzten Jahren konstant zugenommen, denn dort boomt die Delfinarienindustrie.“

Elf Orcas und bis zu 90 Belugas wurden im November 2018 in winzigen Becken in Russland entdeckt. Die Becken wurden von vier Firmen angemietet, die zwischen 2013 und 2016 bereits 15 Orcas nach China exportiert hatten. Das Schicksal der kürzlich gefangenen Wale ist derzeit unklar. Sie waren höchstwahrscheinlich für den Verkauf an chinesische Delfinarien bestimmt, obwohl die offiziellen Fangquoten nur zu kulturellen und bildungsbezogenen Zwecken erteilt werden. Die Wale in andere Länder zu verkaufen, ist dank einem Exportverbot seit Anfang des Jahres illegal.

Die zuständige Expertengruppe sprach sich gegenüber der Russischen Behörde (Rosprirodnadzor) gegen eine Quote für 2019 aus, da ihnen die Fangzahlen für Bildungszwecke extrem hoch erschienen. Das einzige gesetzliche Schlupfloch wären Fänge für russische Einrichtungen zu wissenschaftlichen Zwecken. Welche Kriterien eine Einrichtung erfüllen müsste, ist derzeit unklar. Es besteht jedoch Hoffnung, dass auch dafür keine Quote mehr erteilt wird. 

WDC unterstützt seit vielen Jahren das Projekt FEROP in Russland. Der WDC-Wissenschaftler Erich Hoyt gründete FEROP gemeinsam mit dem russischen Wissenschaftler Alexander Burdin und dem japanischen Forscher Hal Sato, um die Orcas im Ochotskischen Meer zu erforschen und zu schützen. Durch den Dialog mit Naturschützern und Aufklärungsarbeit über die Lebensbedingungen von Orcas in Gefangenschaft leistet das Team einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz.