Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Norwegischer Fischereiminister will Walfleischkonsum stärker fördern

Der neue norwegische Fischereiminister Harald Tom Nesvik möchte den Walfang in Norwegen stärken und stellt daher eine halbe Million Kronen (ca. 48.000 Euro) zur Verfügung. Damit will der Minister den Handel und den Konsum von Zwergwalfleisch fördern. 

 „Es handelt sich um hervorragendes Fleisch, es ist gesund und wir sollten mehr davon essen“, sagte Nesvik. Er ist der Meinung, dass der norwegische Walfang nachhaltig ist und sich strikt an die strengen Gesetze hält.

Fast 20% der Wale erleiden einen qualvollen Tod, weil die Harpunen mit explosiven Penthritgranaten sie nicht sofort töten. Die Wale leiden bis zu 25 Minuten, bevor sie schließlich sterben. Diese immense Grausamkeit der Waljagd wurde von der norwegischen Regierung in einem aktuellen Bericht bestätigt

Zudem gibt es zu wenig Informationen über die Größe und den Gesundheitszustand der betroffenen Walpopulationen, um zu behaupten, dass die Waljagd nachhaltig ist. Auch sind unsere Ozeane so stark verschmutzt, dass das Walfleisch nachweislich belastet ist. Die öffentliche Nachfrage nach Walfleisch in Norwegen ist seit längerer Zeit rückläufig und hat dazu geführt, dass die norwegische Regierung mehr Geld für die Forschung ausgibt, um zu versuchen, den Markt für Walprodukte wieder aufzubauen.