Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...

Russland: 100 Orcas und Belugas gefangen

Russischen Medien zufolge wurden elf Orcas und bis zu 90 Belugas in winzigen Becken in einer Bucht nahe der Stadt Nachodka entdeckt. Die Wale wurden im Ochotskischen Meer ihrem natürlichen Lebensraum entnommen. Bis zu 13 Orcas dürfen 2018 offiziell in russischen Gewässern gefangen werden.

Nach Angaben der lokalen unabhängigen Zeitung Nowaja Gaseta ist das die größte Zahl von Meeressäugern, die unter diesen Bedingungen eingesperrt ist. Staatsanwälte sollen untersuchen, ob die Orcas und Belugas illegal in den kleinen Becken gefangen gehalten werden. Die Becken wurden von vier Firmen angemietet, die zwischen 2013 und 2016 bereits 15 Orcas nach China exportiert haben.

Die kürzlich gefangenen Wale sind wahrscheinlich für den Verkauf an chinesische Delfinarien bestimmt, obwohl die offiziellen Fangquoten nur zu wissenschaftlichen und bildungsbezogenen Zwecken erteilt werden. Sie in andere Länder zu verkaufen ist nicht vorgesehen.

Vor kurzem haben russische Behörden mehrere Verhaftungen vorgenommen, nachdem der illegale Handel mit Orcas aufgedeckt werden konnte. Die Wale wurden zu Bildungszwecken gefangen, jedoch an Delfinarien in China verkauft, wo sie zu Unterhaltungszwecken in der dort boomenden Delfinarienindustrie eingesetzt werden.

WDC arbeitet daran, ein Schutzgebiet für Belugas zu schaffen, die in Gefangenschaft gehalten werden.