Zum Inhalt springen
Schließung der Stellnetzfischerei: Ostsee-Schweinswale besser schützen!

Schließung der Stellnetzfischerei: Ostsee-Schweinswale besser schützen!

Wissenschaftler*innen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) haben richtungsweisende Empfehlungen zum Schutz des Ostsee-Schweinswal veröffentlicht...
Warum Vielfalt wichtig ist

Warum Vielfalt wichtig ist

Kleine Schwertwale im Oman (C) Birgit Kraft Unsere Erde erfährt derzeit einen dramatischen Verlust an...
Belugas bereiten sich auf Freilassung ins weltweit erste Refugium vor

Belugas bereiten sich auf Freilassung ins weltweit erste Refugium vor

Belugas Little Grey und Little White © WDC/PA/SLT Wir freuen uns sehr, bekannt zu geben,...
Eine unangenehme Wahrheit – Wie nicht nur Wale, sondern auch wir Opfer des Walfangs werden

Eine unangenehme Wahrheit – Wie nicht nur Wale, sondern auch wir Opfer des Walfangs werden

(C) Rod Long / Unsplash Während wir auf das Ende der Coronakrise warten, dürfen wir...

Russland: 100 Orcas und Belugas gefangen

Russischen Medien zufolge wurden elf Orcas und bis zu 90 Belugas in winzigen Becken in einer Bucht nahe der Stadt Nachodka entdeckt. Die Wale wurden im Ochotskischen Meer ihrem natürlichen Lebensraum entnommen. Bis zu 13 Orcas dürfen 2018 offiziell in russischen Gewässern gefangen werden.

Nach Angaben der lokalen unabhängigen Zeitung Nowaja Gaseta ist das die größte Zahl von Meeressäugern, die unter diesen Bedingungen eingesperrt ist. Staatsanwälte sollen untersuchen, ob die Orcas und Belugas illegal in den kleinen Becken gefangen gehalten werden. Die Becken wurden von vier Firmen angemietet, die zwischen 2013 und 2016 bereits 15 Orcas nach China exportiert haben.

Die kürzlich gefangenen Wale sind wahrscheinlich für den Verkauf an chinesische Delfinarien bestimmt, obwohl die offiziellen Fangquoten nur zu wissenschaftlichen und bildungsbezogenen Zwecken erteilt werden. Sie in andere Länder zu verkaufen ist nicht vorgesehen.

Vor kurzem haben russische Behörden mehrere Verhaftungen vorgenommen, nachdem der illegale Handel mit Orcas aufgedeckt werden konnte. Die Wale wurden zu Bildungszwecken gefangen, jedoch an Delfinarien in China verkauft, wo sie zu Unterhaltungszwecken in der dort boomenden Delfinarienindustrie eingesetzt werden.

WDC arbeitet daran, ein Schutzgebiet für Belugas zu schaffen, die in Gefangenschaft gehalten werden.

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.