Tag des Ostseeschweinswals: Was Sie für den kleinen Wal tun können

Tag des Ostseeschweinswals: Was Sie für den kleinen Wal tun können

Schweinswale sind die einzigen in Deutschland heimischen Wale. Doch sowohl in der Nord- als auch...
Merck Finck Stiftung unterstützt WDC

Merck Finck Stiftung unterstützt WDC

Weltweit demonstrieren Schüler*innen im Rahmen von Fridays for Future für den Klimaschutz. Doch wie ist...
Artensterben und Klimakrise betreffen uns alle

Artensterben und Klimakrise betreffen uns alle

(C) Vanessa Mignon Der vergangene Woche veröffentlichte Bericht des UN Weltbiodiversitätsrats zum Artensterben sollte der...
Russischer Militär-Beluga in Norwegen aufgetaucht

Russischer Militär-Beluga in Norwegen aufgetaucht

(C) GREMM Ein Fischer hat einen Belugawal im Norden von Norwegen entdeckt. Der Wal trug...

Japan drohen Handelssanktionen wegen Verletzung des Washingtoner Artenschutzabkommens

Japans Import und Verkauf von Seiwal-Produkten aus seinem umstrittenen „wissenschaftlichen“ Walfangprogramm im Nordpazifik wurde auf der Jahrestagung des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) in Sotschi, Russland heute für illegal erklärt. 

WDC forderte schon seit Jahren Konsequenzen und es ist erfreulich, dass wir auf der Jahrestagung des ständigen Ausschusses von CITES dazu beitragen konnten, dass die anwesenden Regierungsvertreter fast einstimmig beschlossen, dass Japans Handel mit Seiwalfleisch illegal ist.

 

Seiwale sind in Anhang I von CITES aufgeführt, was bedeutet, dass der internationale Handel mit ihren Produkten verboten ist. Da Japan die Seiwale hauptsächlich auf hoher See außerhalb seiner nationalen Hoheitsgewalt jagt, wird gemäß den CITES-Regeln die Einfuhr dieser Produkte nach Japan als internationaler Handel angesehen (so genannte „Einfuhr aus dem Meer“). Derzeit jagt Japan jedes Jahr bis zu 134 Seiwale (das drittgrößte Tier auf dem Planeten), im Rahmen seines „wissenschaftlichen“ Walfangprogramms im Nordpazifik.

Obwohl einige Teilstücke der getöteten Wale, einschließlich der Augen, Hoden und Eierstöcke, für wissenschaftliche Forschung aufbewahrt werden, wird der größte Teil jedes Wals- ungefähr 12 Tonnen – gefroren und vakuumversiegelt und in Japan  verkauft.

Der Beschluss versetzt  Japan nun in eine schwierige Lage. Denn die japanische Regierung wurde gemäß des heutigen CITES Beschlusses aufgefordert, umgehend Abhilfe zu schaffen, und dieses Problem anzugehen. Sollte Japan seinen Verpflichtungen nicht nachkommen, könnten Japan nach dem nächsten CITES Treffen im Mai 2019 Handelssanktionen drohen.

Unterstützen Sie unsere Kampagne zur Beendigung des Walfangs mit Ihrer Spende.

Ruth Schloegl

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.