Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Delfin Moby – Tod nach 47 Jahren Gefangenschaft

Delfin Moby, der älteste Delfin in Gefangenschaft, ist am 16.09.2018 im Tiergarten Nürnberg verstorben. Er wurde etwa 58 Jahre alt und lebte bereits seit 1971 in einem Delfinarium. Die Todesursache ist bisher unbekannt. Zeit seines Lebens zeigte Moby stereotypes Verhalten, ein eindeutiger Beleg für die Probleme im Delfinarium. WDC fordert, die letzten beiden Delfinarien in Deutschland endlich zu schließen.

Delfin Moby wurde in jungen Jahren im Atlantik vor Florida (USA) gefangen, für einige Wochen im Delfinarium in Florida gehalten und dann in den Nürnberger Tiergarten gebracht. Moby war durch seinen weißen Fleck am Kopf immer leicht von den anderen Delfinen im Delfinarium zu unterscheiden. Der Fleck ist die Narbe einer Kopfverletzung, die er sich selbst zufügte, als er mit aller Kraft gegen eine Wand geschwommen ist.

Nach 47 Jahren in Gefangenschaft findet Mobys Leben ein Ende. Es war geprägt von kargen Betonwänden, wechselnden Leidensgenossen und den immer gleichen Tagesabläufen. WDC kämpft dafür, dass Deutschland bald dem Vorbild anderer Länder folgt und die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft gesetzlich verbietet.

Statt in seiner natürlichen Umgebung, dem Meer, verstarb Moby über 7.000 km entfernt in einem Betonbecken, weit weg von seiner Familie. Moby hat 15 seiner 19 Kinder überlebt. Acht wurden nicht älter als ein paar Tage, sechs waren Tot- oder Fehlgeburten und ein Jungtier (Neike) wurde sechs Jahre alt. Nur wenige der über 3.000 Wale und Delfine in Gefangenschaft werden so alt wie Moby. In freier Wildbahn können Delfine noch älter werden, so wurde beispielsweise in Mobys Heimat 2014 ein Delfinweibchen gesichtet, das mindestens 64 Jahre alt war.

Bei Moby konnten mehrfach Stereotypien beobachtet werden, die viele Tiere in Gefangenschaft entwickeln. Bekannte Beispiele für Stereotypien sind z.B. das Weben von Elefanten oder das ständige Auf- und Ablaufen (Kreislaufen) von Tigern in ihren Käfigen. WDC war bereits seit Jahren besorgt über den Zustand von Moby, der im Becken die immer gleichen Runden schwamm. Exklusives WDC-Videomaterial zeigt, wie Moby den gleichen Bewegungsablauf ständig wiederholt.

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.