Hort in München sammelt Spenden für WDC

Hort in München sammelt Spenden für WDC

"Alle Tiere haben es richtig schwer, denn auf der Erde und im großen Meer ist...
Erfolg! British Airways stoppt Ticketverkauf für SeaWorld

Erfolg! British Airways stoppt Ticketverkauf für SeaWorld

Wir sind dem Ziel, Delfinarien zu schließen, wieder einen Schritt näher gekommen. British Airways kündigt...
Ecuador – Zucht und Importverbot für Delfinarien

Ecuador – Zucht und Importverbot für Delfinarien

(C) Rob Lott/WDC Die Regierung von Ecuador hat die Umweltgesetze geändert, um den Import von...
Beifang: WDC-Beschwerde bei der Europäischen Kommission

Beifang: WDC-Beschwerde bei der Europäischen Kommission

(C) Jan Haelters Anfang Juli haben 22 Umweltschutzorganisationen unter der Führung von WDC Beschwerde bei...

Delfin in der Lübecker Bucht gesichtet

In der Lübecker Bucht vor Travemünde wurde am Dienstagmorgen ein Delfin gesichtet. Er schwamm in der Bugwelle eines Bootes der Lübecker Hafenbehörde. Die Besatzung des Bootes filmte den Delfin, bei dem es sich um einen Großen Tümmler handelt. Auch die Wasserschutzpolizei Lübeck-Travemünde entdeckte den Delfin in der Bucht. Ob er sich noch immer dort aufhält, ist derzeit unbekannt.

Zwischen Mai 2015 und Juli 2016 besuchten mehrere Große Tümmler Deutschlands Ostseeküste. WDC berichtete über den ungewöhnlichen Besuch und stellte Leitlinien zur Beobachtung zusammen. Diese sind auch für den neuen Delfinbesuch gültig. WDC ruft dazu auf, nicht mit dem Delfin zu schwimmen oder ihn zu bedrängen. Große Tümmler können bis zu 3,80 Meter lang und 650 kg schwer werden können. Von dem Einzelgängerdelfin „Freddy“, der ebenfalls im Jahr 2016 gesichtet wurde und große Nähe des Menschen zuließ, vermutet man, dass er mehrere Ostsee-Schweinswale tötete. Außerdem handelt es sich um sensible Wildtiere, die möglichst ungestört bleiben sollten. Die Leitlinien von WDC dienen dazu, sowohl den Delfinen als auch Besuchern einen sicheren Aufenthalt in der Ostsee zu ermöglichen.

 „Wir freuen uns, dass die Tümmler anscheinend Gefallen an der Ostsee finden – und gleichzeitig so viel Begeisterung bei den Menschen auslösen. Unsere Liebe zu den Delfinen sollte aber nicht dazu führen, dass wir sie in ihrem Verhalten und ihrem Aktionsradius einschränken – oder ihnen gar mit Booten hinterherjagen“, so Fabian Ritter, Meeresschutzexperte bei WDC. „Sie von Land aus zu beobachten, ist allemal die delfinfreundlichste Alternative.“

Leitlinien zur Beobachtung der Delfine

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.