Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
(C) Leonardo Da Silva / Flickr

Sorge um Orca Lolita: Alarmierender Bericht über die Bedingungen im Miami Seaquarium

Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat einen Bericht über die Zustände im Miami Seaquarium veröffentlicht. Zeitgleich ist...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Norwegisches Walfleisch geht buchstäblich vor die Hunde

Angesichts der schwindenden Nachfrage als "Delikatesse" verkaufen Norwegens Walfänger*innen Walfleisch nun als  Hundefutter - oder...
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...

Plastik auf das Wale und die EU verzichten können

Endlich ist es soweit, die EU Kommission bringt ein Gesetz auf den Weg, das zehn Plastikteile in Europa verbieten soll. Dadurch soll in Zukunft die Umwelt, insbesondere die Ozeane, besser vor Plastikmüll geschützt werden.

Der Entwurf der EU-Kommission bezieht sich auf sieben Kategorien von Plastikprodukten und beschreibt sowohl den reduzierten Einsatz, spezielle Verbote und Aufklärungskampagnen als auch Designvorgaben und Vorschriften für Produzenten.

Geplante Vorgaben:

– Strohhalme, Einwegbesteck, Einwegteller, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonhalterungen werden verboten.

– Die Mitgliedsstaaten müssen eine „signifikante“ Reduktion von Takeaway-Verpackungen und Einwegbechern innerhalb von 6 Jahren erzielen.

– Alle Getränkebehälter müssen zukünftig einen mit dem Behälter fest verbundenen Verschluss aufweisen.

– Hygiene Artikel, Feuchttücher und Luftballons müssen eine Kennzeichnung tragen die über die Belastung für die Umwelt aufklärt.

– Produzenten von Einwegverpackungen, Getränkebehälter, Zigaretten, Feuchttüchern, Luftballons und Plastiktüten sollen zur Verantwortung gezogen werden.  

– Bis 2025 sollen 90% aller Einwegplastikflaschen über ein Pfandsystem für das Recycling gesammelt werden.

– Um die Einsparungen messen zu können müssen mehr Daten über den Verbrauch von Einwegplastikprodukte gesammelt werden.

WDC hofft, dass der Entwurf für die neue Richtlinie möglichst bald akzeptiert und EU-weit umgesetzt wird. Das Verbot einzelner Einwegplastikprodukte (wie Beispielsweise das Vorhaben Plastik-Strohhalmen in Großbritannien zu verbieten) wäre darüber hinaus ein wichtiger Schritt für den besseren Schutz der Meere vor Plastikmüll.

Helfen Sie den blauen Planeten von Plastik zu befreien und säubern Sie mit WDC die Strände und Flussufer vor der eigenen Haustüre.

 

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.