Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Frisch gefangener Fisch auf Eis (C) Pexels

Fischpopulationen der Ostsee schwinden weiter: EU verhandelt über Fangstopp für Hering und Dorsch

Ein Schweinswal fängt einen Fisch. (C) Sara Ortiz Die EU-Mitgliedsstaaten haben am Montag mit Verhandlungen...
IDX4641-Honey-Calf-2-1536x864

Delfine aus Schottland vergrößern ihr Verbreitungsgebiet

Zwei unbekannte große Tümmler verbrachten die letzten beiden Sommer in der Bucht von Weymouth in...
(C) Rob Lott

Russland verbietet vorübergehend Export von Walen und Delfinen

Nachdem Russland das Fangverbot für wildlebende Wale und Delfine in russischen Gewässern bis mindestens 2023...
Getöteter Zwergwal in Norwegen (C) Michael Tenten / IMMCS

Nach Delfinmassaker auf Färöern: Norwegische Walfänger schlachten über 570 Wale

(C) Michael Tenten / IMMCS Dies ist die höchste Fangquote seit 2016, obwohl eine aktuelle...

Mexiko-City verbietet Delfinarien

In Mexiko-City tritt in diesen Tagen ein neues Gesetz in Kraft, das Delfinarien in der Stadt verbietet. Die Entscheidung fiel bereits im letzten Sommer. Das Delfinarium ‚Dolphin Discovery Mundo Marino Six Flag‘ muss nun die Delfine innerhalb von sechs Monaten umsiedeln. Tun sie dies nicht, müssen sie mit hohen Geldstrafen rechnen.

Die Behörden müssen genehmigen, in welche Delfinarien die Tiere umgesiedelt werden. In Mexiko werden Delfine weiterhin in Delfinarien gefangen gehalten – sie müssen dort in Shows Kunststücke zeigen, häufig wird Touristen auch die Möglichkeit zum Schwimmen mit Delfinen geboten. Teilweise müssen die Delfine ihr Dasein auch in extrem kleinen Becken fristen, zum Beispiel in Hotelanlagen.

Auch die zahlreichen Delfinarien im Rest von Mexiko, in den USA und die beiden deutschen Zoos in Duisburg und Nürnberg sollten sich an der Entscheidung von Mexiko-City ein Beispiel nehmen und die grausame und unzeitgemäße Gefangenschaftshaltung beenden. Auch das National Aquarium in Baltimore und das Vancouver Aquarium haben sich in bereits dagegen entschieden und wollen ihre Delfine in Meeresrefugien unterbringen, wo ihnen mehr Platz zur Verfügung steht und sie natürliche Verhaltensweisen ausleben oder neu erlernen können. Auch WDC unterstützt den Bau von Refugien.