Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Island will wieder Finnwale jagen

Die isländische Walfang-Firma Hvalur hf hat bekannt gegeben, dass sie ab dem 10. Juni nach einer zweijährigen Pause wieder gefährdete Finnwale jagen wird. Die Quote wurde dabei sogar auf 161 Wale erhöht, nachdem die alte Quote von 154 Individuen Ende des Jahres 2017 ausgelaufen ist. Scheinbar überlegt die Firma, getrocknetes Walfleischextrakt in Nahrungsergänzungsmitteln für Eisenmangel anzubieten. Außerdem soll Gelatine aus Walknochen und anderen Walprodukten hergestellt und in Lebensmitteln und Medikamenten verwendet werden (Quelle). Mit dieser neuen Vermarktung rechtfertigt die Firma die Wiederaufnahme der Finnwaljagd zu kommerziellen Zwecken.

WDC kämpft seit vielen Jahren gegen die grausamen Jagden und hat die Verbindung von zwischen den Finnwaljagden und dem isländischen Fischhandelsunternehmen HB Grandi aufgedeckt. Die weltweite Nachfrage nach Walfleisch wird immer geringer, Finnwalprodukte werden auch in Island kaum konsumiert. Fleisch und Speck der Finnwale exportiert Hvalur hf stattdessen nach Japan, wobei auch diese Exportzahlen sinken. Der Geschäftsführer Kristján Loftsson gab den angeblich veralteten Analysemethoden des japanischen Zolls die Schuld am sinkenden Walfleisch-Verkauf. Mit der neuen Vermarktungsstrategie könnten Finnwalprodukte einfacher nach Japan und in andere Länder exportiert werden.

Hintergrundinformationen im WDC-Bericht „Wal im Ausverkauf“