Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth

Neuer Bericht zeigt: Reisebranche profitiert vom Blutbad in der Bucht von Taiji

Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth Die Delfin-Treibjagd in Japan wird seit vielen Jahren zurecht...
Walfangschiffe Hvalur

Noch keine Genehmigung für die Waljagd in Island – ein Hoffnungsschimmer?

Walfangflotte Hvalur © WDC Während in Norwegen die Walfangschiffe für eine weitere Saison auf die...
Toter Glattwal

USA: Weiterer toter Glattwal gesichtet

Ein männlicher Nordatlantischer Glattwal, 20 Jahre alt und 13 Meter lang, wurde am 12. Februar...
Buckelwal unterwasser

Maori erklären Wale zu juristischen Personen

Wale sind empfindsame Wesen. Hochrangige Vertreter:innen der indigenen Bevölkerung Neuseelands und Polynesiens unterzeichneten eine Deklaration für...

Irawadi-Delfine und Glattschweinswale auf der Roten Liste

Zwei weitere Arten wurden von der Weltnaturschutzorganisation IUCN auf die Rote Liste der bedrohten Arten gesetzt: der Irawadi-Delfin und der Jangtse-Glattschweinswal. Diese beiden Wal- und Delfinarten sind jedoch nicht die einzigen, die bedroht sind. Der Vaquita ist mit etwa 35 Individuen dem Aussterben nahe. Schuld am Artensterben der Meeressäuger ist vor allem der Mensch. Beifang in Fischernetzen und die Zerstörung der Lebensräume sind hierbei die entscheidenden Faktoren.

Der Glattschweinswal lebt in den Küstengewässern vor Korea und Japan Richtung Süden zum Ostchinesischen Meer bis zum Jangtse-Fluss. Er ist vor allem durch Beifang bedroht. Häufig verfangen sich die kleinen Wale in Fischernetzen, insbesondere Kiemennetzen. Weitere Gefahren sind die Jagd, Lebendfang für die Zurschaustellung, Störungen durch Menschen, Zerstörung seines Lebensraums, Schiffskollisionen sowie chemische und akustische Umweltverschmutzung. Vermutlich ist die Anzahl der Individuen in den letzten 45 Jahren um mehr als 50% zurückgegangen. Vor allem die Population im Jangtse-Fluss gilt als vom Aussterben bedroht. Dies ist vor allem darauf zurück zu führen, dass im Verbreitungsgebiet seit 1978 mindestens 279 gestrandete Individuen gefunden wurden.

Die Zahl der Irawadi-Delfine hat sich in den letzten 60 Jahren halbiert. Sein Verbreitungsgebiet umfasst den Küstenbereich des Indischen Ozeans von Indien bis Indonesien sowie einige Flüsse und Seen. Die Delfine entfernen sich nie weit von der Küste und wurden schon 1.300 Flusskilometer vom Meer entfernt angetroffen. Manche verbringen ihr gesamtes Leben im Süßwasser. In diesen Lebensräumen ist der Irawadi-Delfin von menschlichen Aktivitäten bedroht, vor allem durch Fischfang. Er verfängt sich in den feinmaschigen Netzen und erstickt qualvoll unter Wasser – gleichzeitig wird ihm seine Nahrungsgrundlage entzogen, da die Gewässer überfischt sind. Die Zahl der Irawadi-Delfine ist in vielen Gebieten dramatisch gesunken, oft sind nur noch wenige Individuen vorhanden.

Spenden Sie, um die Arbeit von WDC zum Schutz gefährdeter Wal- und Delfinarten zu unterstützen!