Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Pottwal in Holland gestrandet

Am 01.12. strandete am Strand der Insel Zeeland im Westen von Holland ein 13,5 Meter langer Pottwal. Erste Untersuchungen vom Samstag gaben Hinweise auf schwere Störungen im Darmbereich des Wals. Ob dies die Todesursache ist, soll in den folgenden Tagen anhand von Gewebeproben geklärt werden. Zudem weist der männliche Pottwal äußerliche Verletzungen auf, die wahrscheinlich durch Miesmuschel- und Austernbänke im flachen Wasser verursacht wurden.
WDC hofft, dass es sich bei dem Vorfall um ein einzelnes Tier handelt und nicht um das erste einer ganzen Gruppe. Im Januar und Februar 2016 strandeten 30 Pottwale an den Küsten Deutschlands, der Niederlande, Großbritanniens und Frankreichs. Die Wale waren wahrscheinlich bei ihrer Wanderung von Norwegen in südlichere Gewässer nicht ihrer üblichen Wanderroute gefolgt, sondern in die Nordsee gelangt, wo ihnen die Flachwasserbereiche zum Verhängnis wurden.
Es gibt unterschiedliche Ursachen für solche Strandungen: Veränderungen der Meeresumwelt, Unterwasserlärm, fehlende Erfahrung junger Pottwale sowie Krankheiten, aber evtl. auch Sonnenwinde, welche das Erdmagnetfeld beeinflussen, können zur Desorientierung der Wale beitragen. Häufig handelt es sich auch um ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren.