Erfolg: Virgin Holidays stoppt Kartenverkauf für SeaWorld

Erfolg: Virgin Holidays stoppt Kartenverkauf für SeaWorld

SeaWorld (C) Gavin Bray Das Reiseunternehmen Virgin Holidays hat bekannt gegeben, keine Tickets mehr für...
Isar Clean-Up: 3.500 Kippen auf 300 Meter!

Isar Clean-Up: 3.500 Kippen auf 300 Meter!

(C) Kathrin Heckmann Am 11. Juli haben WDC und die Outdoor-Bloggerin Kathrin Heckmann von Fräulein...
Tiergarten Nürnberg: keine Delfinzucht während Bauarbeiten?

Tiergarten Nürnberg: keine Delfinzucht während Bauarbeiten?

Der Tiergarten Nürnberg gab in einem Zeitungsinterview bekannt, dass während der Sanierungsarbeiten in der Delfinlagune...
WDC beim Polarstern Isar Clean-Up

WDC beim Polarstern Isar Clean-Up

Gruppenfoto Polarstern Isar Clean-Up München (C) Polarstern WDC war am vergangenen Samstag Partner beim Isar...
Japan hat seinen kommerziellen Walfang wieder aufgenommen – Ursachen und Folgen

Japan hat seinen kommerziellen Walfang wieder aufgenommen – Ursachen und Folgen

Im Dezember vergangenen Jahres kündigte die japanische Regierung ihren Rückzug aus der Internationalen Walfangkommission (IWC)...
Nynke – ein Leben, das in Freiheit begann

Nynke – ein Leben, das in Freiheit begann

Ihr Zuhause war das Meer. Sie schwamm vermutlich eng an der Seite ihrer Mutter und...
Dobbie: Ein Schwimmbecken, kein Zuhause

Dobbie: Ein Schwimmbecken, kein Zuhause

Delfin Dobbie in Duisburg (C) Jens Kramer Graue Wände, lautes Gelächter und toter Fisch. Dobbie,...
Belugas sicher in Island gelandet

Belugas sicher in Island gelandet

Cargolux hat die beiden Belugawale Little Grey und Little White sicher nach Island gebracht. Dort...

1 Million Plastikflaschen pro Minute

Während ich diese Zeilen schreibe sitze ich im Zug nach Frankfurt. Ich fahre gerade vom WDC Teamtreffen in München nach Hause und sehe neben, vor und hinter mir ein allzu gewohntes Bild: überall türmen sich PET-Einwegflaschen für den schnellen, praktischen Verzehr.

Ich komme ins Grübeln. Wie könne wir den Menschen klar machen, dass wir – dem Reisestress, der Bequemlichkeit und dem Wohlstand zum Trotz – mehr Rücksicht auf die Umwelt nehmen müssen und unser Konsumverhalten überdenken sollten?

Ich starte eine kurze Suche im Internet. Schlagwort: „PET-Einwegflaschen Verkauf 2016“. Unter einem der ersten Treffer stoße ich auf einen Artikel im Guardian.

Die Fakten in dem Artikel sind mir nicht neu, trotzdem lassen sie mir kurz den Atem stocken:

  • Weltweit wurden 2016 mehr als 480 Milliarden Plastikflaschen verkauft.
  • Das bedeutet: Pro Minute gehen nicht weniger als 1 Million(!) Plastikflaschen über den Ladentisch.
  • Nur 7% der Plastikflaschen werden durch Recycling für die Produktion neuer Plastikflaschen verwendet.
  • Würde man die 2015 und 2016 verkauften Plastikflaschen aufeinander stapeln, sie würden einen Turm ergeben der sich bis zur Sonne erstreckt.
  • Weltweit wird jährlich so viel Plastik produziert wie die gesamte Menschheit zusammen wiegt.

Ich frage mich: Halten sich Vernunft und Bequemlichkeit noch die Waage? Ich glaube nicht. Während ich noch überlege, wie man die Menschen in Deutschland davon überzeugen könnte, weniger Einwegplastik zu kaufen, flattert ein Email in meinen Posteingang. Eine Schülerpraktikantin schickt mir ein Email, der kurze Videoclip zum Thema PET-Einwegflaschen ist fertig.

Vor mir, hinter mir überall werde ich an diesem Tag von PET-Einwegflaschen begleitet, doch das Video muntert mich auf. Caroline hat sich Gedanke gemacht, sie möchte die Menschen darüber aufklären, dass der Kauf von PET-Einwegflaschen nicht so „grün“ und „nachhaltig“ ist, wie es einem der Einwurf in den Pfandautomaten weißmachen möchte. Danke Caroline, trotz schockierender Zahlen möchte ich heute optimistisch sein und gemeinsam mit dir gegen den zunehmenden Konsum von Einwegplastik anschreiben, anreden und „antreten“.

WDC kämpft gemeinsam mit BRITA in der Kampagne Weniger Plastik ist Meer gegen Plastikmüll im Meer.

Ruth Schloegl

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.