Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
© Elena Gladilina

Die Delfin- & Schweinswalopfer des Ukraine-Krieges

Im Schwarzen Meer entlang der ukrainischen Küste leben seltene, bedrohte Unterarten von Delfinen und Schweinswalen....

Fünf Fakten über Orcas

Schon gewusst, dass Orcas sowohl Wale als auch Delfine sind? Oder, dass sie in allen...
Zwergwal © UrsulaTscherter / ORES

Grausame Walexperimente sollen trotz Protest stattfinden

Trotz einer chaotischen und glücklicherweise gescheiterten ersten Test-Saison im Jahr 2021, will das gemeinsame US-amerikanisch-norwegische...
Tokitae in captivity

Im Gespräch mit TUI – werden sie aufhören die Gefangenschaft von Walen und Delfinen zu unterstützen?

Letzten Donnerstag bin ich zu einem lang ersehnten Treffen mit der Geschäftsführung von TUI nach...

Föhr – eine Insel gegen den Plastikmüll

Die Bewohner der Insel Föhr haben in den letzten Jahren beobachtet, dass Meer und Strände immer mehr mit Plastikmüll verschmutzt sind – leider ein weltweites Phänomen und kein Einzelfall. Doch die Gemeinden haben daraufhin beschlossen zu handeln, um ihre Heimat und den Lebensraum vieler Lebewesen (darunter auch der Schweinswal) zu schützen: Föhr soll die erste „plastikfreie“ Insel in Deutschland werden!

Die Umsetzung dieser Idee in die Praxis ist schwieriger als gedacht. Plastikverpackungen für Getränke und Kosmetik, Plastikdosen und Plastiktüten sind so alltäglich geworden, dass man Einkäufe bewusst planen muss, um möglichst wenig Plastikprodukte dabei zu verwenden oder zu kaufen. Im Rahmen des Projekts „Plastikfrei wird Trend“ arbeiten nun viele Gemeindemitglieder daran, den Plastikmüll auf Föhr zu reduzieren: Geschäfte bieten Alternativen zu Plastikverpackungen an, für Touristen stehen bereits über 50 „plastikbewusste Unterkünfte“ zur Verfügung, es gibt Aufklärungskampagnen an Schulen und auch Beach Clean-ups werden regelmäßig veranstaltet, wie sie mittlerweile auch an anderen deutschen Stränden stattfinden.

Besonders bedeutend ist bei diesem Projekt die enge Kooperation zwischen Einzelhandel und Tourismus mit Behörden und Naturschützern. Nur wenn Geschäfte bereit sind, auf einige Produkte mit Plastik zu verzichten oder Alternativen anzubieten, kann „Plastikfrei wird Trend“ auch erfolgreich sein. Sowohl Einwohner als auch Touristen spielen hier eine große Rolle. Föhr erlebt sein Image als plastikbewusste Insel als positiv für den Tourismus und die gestiegene Nachfrage nach plastikarmen Produkten hat zu einer Veränderung des Warenangebots geführt.

Natürlich gibt es auch auf Föhr weiterhin Produkte aus Kunststoffen, denn ein Leben ohne Plastik ist heutzutage sehr schwer – ein bewusst plastikarmes Leben zu führen ist aber möglich! Die Gemeinden auf Föhr machen es vor und jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Auch WDC setzt sich mit der Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ gegen Plastikmüll im Meer ein und wurde dafür sogar ausgezeichnet!