Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Gute Neuigkeiten: zukünftig keine Wale und Delfine mehr im Vancouver Aquarium

Das Vancouver Park Board hat am Montag entschieden, dass keine Wale und Delfine mehr im Vancouver Aquarium in Gefangenschaft gehalten werden sollen. Weitere Meeressäuger in das Delfinarium zu bringen ist ab sofort verboten. Das schließt auch verletzte oder gerettete Tiere mit ein.

Das Vancouver Aquarium befindet sich auf dem Gelände des Vancouver Stanley Park und unterliegt deshalb seiner Administration. Derzeit befinden sich ein Kleiner Schwertwal, ein Weißstreifendelfin und ein Schweinswal dort, die auch weiterhin im Delfinarium verbleiben, jedoch nicht mehr an Shows teilnehmen sollen.

Es gab eine lange Diskussion, ob das Vancouver Aquarium weiterhin Wale und Delfine in Gefangenschaft halten soll. Als im November 2016 plötzlich zwei Belugawale (Mutter und Jungtier) an einer Vergiftung starben, deren Ursache bis heute ungeklärt blieb, erreichte die Diskussion ihren Höhenpunkt. Das Delfinarium hatte ursprünglich geplant, weitere Belugas zu importieren.

Das Vancouver Aquarium gab bekannt, dass es die Entscheidung anfechten will. Momentan können weiterhin Wildtiere im Rettungszentrum behandelt und festgehalten werden, da es nicht auf dem Gelände des Parks liegt und somit nicht der Zuständigkeit des Parks unterliegt. WDC fordert Entscheidungsträger dazu auf, auch anderen Delfinarien durch Gesetze und formelle Regelungen einen Riegel vorzuschieben.