Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Walfangsaison in Norwegen hat wieder begonnen

Die Walfangsaison 2017 hat in Norwegen begonnen. Die Gewässer vor der nord-norwegischen Küste, die gerne als Touristenziele beworben werden, sind für die nächsten Monate wieder Schauplatz grausamer Szenen. Die Meldung von fünf getöteten Walen, die bisher harpuniert wurden, sind dabei nur der traurige Anfang: Das Fischereiministerium hat in diesem Jahr eine Quote von 999 Walen zur kommerziellen Jagd freigegeben – über zehn Prozent mehr Tiere als im Vorjahr.

Dabei ist Norwegen schon heute – trotz fehlender Nachfrage – der weltweit größte Produzent von Walfleischprodukten und möchte diesen von vielen als fragwürdig betrachteten Wirtschaftszweig noch weiter ausbauen: Der Fischereiminister hat angedeutet, die Quote auf knapp 2000 Wale verdoppeln zu wollen. Da ein Großteil der geschlachteten Wale schwangere Weibchen sind, könnte sich die Zahl der insgesamt getöteten Wale allein in europäischen Gewässern somit auf nahezu 4000 erhöhen, wie Astrid Fuchs, Programmleiterin bei WDC, zu Bedenken gibt.

Auch die EU-Gesetze, die Walfang und den Handel mit Walprodukten verbieten, möchte Norwegen zur Stärkung seiner Walfangindustrie gerne verändert sehen, um die Walfleischprodukte auch auf dem EU-Markt anbieten zu können. WDC setzt sich jedoch weiter engagiert für ein Transitverbot von Walfleischprodukten durch die EU ein.

Trotz der Unterstützung durch die Regierung hat Norwegens Walfangindustrie Schwierigkeiten: Allein zwischen 2003 und 2015 wurden zweimal große Mengen exportierten Walfleischs in Japan vernichtet, weil es bakteriell oder mit Pestiziden verseucht war. Und nicht zuletzt machen internationale Proteste immer wieder auf die Brutalität des kommerziellen Walfangs in Norwegen aufmerksam. Eine im März von Avaaz gestartete Petition hat inzwischen über 2,7 Millionen Unterstützer und das Thema Walfang wird in diesem Frühjahr auch in Norwegen immer kontroverser diskutiert.