Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Illegaler Handel mit Orcas und Belugas: Festnahme in Russland

Behörden in Russland haben im Forschungszentrum TINRO Ermittlungen durchgeführt und den Direktor, Lev Bocharov, festgenommen. Ihm wird der illegale Export von Belugas und Schwertwalen vorgeworfen. Berichten zufolge bekam das Institut für den Export von zehn Belugas nach China 42 Millionen Rubel (ca. 673.600 Euro).

Da es sich bei TINRO um ein vom Staat finanziertes Forschungszentrum handelt wird der Handel mit den Belugas von den Behörden stark kritisiert, da die Fänge offiziell zu Bildungs- und Kulturzwecken stattgefunden hatten. Stattdessen wurden die Tiere an eine Dritte Partei verkauft, um in China in kommerziellen Shows eingesetzt zu werden.

Bereits im November 2015 hatte die Umwelt-Anwaltschaft  das Institut für den Verkauf von Schwertwalen außerhalb Russlands verwarnt, die ursprünglich zu Forschungszwecken gefangen worden waren.

Die illegalen Geschäfte mit Orcas und Belugas aus Russland werden durch die starke Nachfrage nach Meeressäugern in China angekurbelt. Ein Schwertwal bringt Schätzungsweise bis zu 7 Millionen Dollar ein und Berichten zufolge wurden zwischen 2013 und 2016 dreizehn Orcas, die in russischen Gewässern gefangen wurden, nach China verkauft! Zu Beginn dieses Monats wurde in China das erste Orca-Zuchtprogramm vorgestellt.

WDC Orca-Experte Erich Hoyt: „Hier fließt extrem viel Geld auf Kosten der Wale, deren Familien zerstört werden. Es wird keine Rücksicht genommen, was nach den Fangaktionen passiert. Es ist höchste Zeit, diese Aktivitäten, ob legal oder illegal, zu stoppen“.

Derzeit befinden sich weltweit 61 Schwertwale in Gefangenschaft, 28 davon wurden in freier Wildbahn gefangen. Unterstützen Sie die Arbeit von WDC gegen die Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen mit einer Spende

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.