Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

SeaWorlds letztes Orca-Baby?

Im SeaWorld San Antonio im US-Bundesstaat Texas laufen die Vorbereitungen für die Geburt eines weiteren Orca-Babys in Gefangenschaft. Es soll das letzte sein, das in einem SeaWorld Park geboren wird, denn das Unternehmen hatte im März letzten Jahres bekannt gegeben, sein Orca-Zuchtprogramm zu beenden. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe war das 25-jährige Orca-Weibchen Takara aber bereits schwanger.

Die Entscheidung, das Zuchtprogramm sowie die Unterhaltungsshows in der jetzigen Form zu beenden, traf SeaWorld aufgrund der Entwicklungen nach dem Tod der Trainerin Dawn Brancheau im Februar 2010. Besonders der Film BLACKFISH, der das Schicksal von Orca Tilikum beleuchtet, hatte große Auswirkungen auf die öffentliche Meinung zum Thema Orcas in Gefangenschaft. In den folgenden Jahren gab es einen Rückgang der Besucherzahlen und sinkende Aktienkurse, außerdem wurden einige Kooperationen mit SeaWorld beendet. In unserer Orca-Chronologie haben wir die Ereignisse zusammengefasst.

22 der momentan 61 Schwertwale, die weltweit in Gefangenschaft gehalten werden, befinden sich in den drei SeaWorld Parks in den USA. Diese sollen auch in den kleinen Betonbecken bleiben und zukünftig in „natürlicheren“ Shows dem zahlenden Publikum gezeigt werden, so das Unternehmen. Kritiker dieser Haltung argumentieren, dass sie für die Schwertwale durch eine etwas anders gestaltete Show und eventuell geringfügig größere Becken nicht viel ändern würde und sähen die Orcas lieber in Rehabilitationsprogrammen, sogenannten Refugien, an deren Entwicklung auch WDC seit Jahren kontinuierlich arbeitet.