Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Delfin „Freddy“ in Frankreich gesichtet

Im Herbst 2016 erstaunte er die Besucher der Kieler Bucht und Umgebung: Delfin „Freddy“ zeigte sich zu dieser Zeit immer wieder in der Kieler Förde, aber auch in Eckernförde. Doch Anfang Dezember wurde es leise um den Einzelgänger, er wurde seither nicht mehr in Deutschland gesichtet.

Nun ist „Freddy“ wieder aufgetaucht und zwar 1.800 Kilometer von Kiel entfernt. Medienberichten zu Folge tummelt sich Freddy zurzeit in Saint-Malo an der französischen Küste. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass „Freddy“ auf seinem Weg nach Saint-Malo die Abkürzung über den Nord-Ostsee-Kanal genommen hat, wahrscheinlich ist er den weiten Weg um Skagen herum geschwommen.

Wie bereits zuvor in der Kieler Bucht, ist „Freddy“ auch in der Bretagne immer wieder in Binnenhäfen geschwommen und hat dafür auch Schleusenanlagen passiert.

Mehr Informationen zu Delfinen in der Ostsee  und dem Schwimmen mit Delfinen.

Quelle: ndr.de

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.