Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Delfine suchen in Fischernetzen nach Futter, ein gefährliches Unterfangen

Wissenschaftler der Savannah State Universität in den USA haben herausgefunden, dass Delfine, die ihr Futter aus den langen Grundschleppnetzen der Shrimpskutter ködern, diese Jagdtechnik an Artgenossen innerhalb der Gruppe weitergeben. Dieses Verhalten birgt jedoch einige Gefahren.

Wie die in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlichte Studie erläutert, teilt sich die Gruppe der Delfine in zwei Teile. Nämlich in eine Gruppe, die sich um das Futter in den Fischernetzen bemüht, und in die zweite Gruppe von Tieren, die auf herkömmliche Weise auf Nahrungssuche geht. Der Teil der Tiere, der die Fische aus den Netzen ködert, setzt sich einem erhöhten Risiko aus, sich in den Fischernetzen zu verfangen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass sich die Delfinpopulation in zwei Subpopulationen aufteilt (die Subpopulation der herkömmlichen Nahrungssucher vs. der Subpopulation Nahrungssucher in den Fischnetzen). Die Teilung der Population verringert die Reproduktionsraten und vermindert dadurch die Überlebenschance der Delfinpopulationen.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler kürzlich Daten aus 45 Jahren veröffentlicht, die aufzeigen, dass der vermehrte Kontakt zu Menschen ein großes Risiko für Delfine ist – die Gewöhnung an den Umgang mit den Menschen geht schnell und sie begeben sich dadurch mehr in Gefahr. 

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.