Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Delfine suchen in Fischernetzen nach Futter, ein gefährliches Unterfangen

Wissenschaftler der Savannah State Universität in den USA haben herausgefunden, dass Delfine, die ihr Futter aus den langen Grundschleppnetzen der Shrimpskutter ködern, diese Jagdtechnik an Artgenossen innerhalb der Gruppe weitergeben. Dieses Verhalten birgt jedoch einige Gefahren.

Wie die in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlichte Studie erläutert, teilt sich die Gruppe der Delfine in zwei Teile. Nämlich in eine Gruppe, die sich um das Futter in den Fischernetzen bemüht, und in die zweite Gruppe von Tieren, die auf herkömmliche Weise auf Nahrungssuche geht. Der Teil der Tiere, der die Fische aus den Netzen ködert, setzt sich einem erhöhten Risiko aus, sich in den Fischernetzen zu verfangen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass sich die Delfinpopulation in zwei Subpopulationen aufteilt (die Subpopulation der herkömmlichen Nahrungssucher vs. der Subpopulation Nahrungssucher in den Fischnetzen). Die Teilung der Population verringert die Reproduktionsraten und vermindert dadurch die Überlebenschance der Delfinpopulationen.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler kürzlich Daten aus 45 Jahren veröffentlicht, die aufzeigen, dass der vermehrte Kontakt zu Menschen ein großes Risiko für Delfine ist – die Gewöhnung an den Umgang mit den Menschen geht schnell und sie begeben sich dadurch mehr in Gefahr. 

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.