Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

US-Regierung lehnt strengere Schutzmaßnahmen für bedrohte Glattwale ab

Die US-Regierung unter Biden hat einen Dringlichkeitsantrag zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Nordatlantischen Glattwale...
Whale-meat_C_WDC

Eltern wählen Walfleisch in die Top 10 der beliebtesten Schulessen in Japan

Anfang November 2022 führte ein Schulbuchverlag eine landesweite Umfrage in Japan durch, die sich an...
(C) Flagler County Sheriff's Office

Toter Orca vor Florida angestrandet

(C) Flagler County Sheriff's Office Am 11. Januar wurde ein etwa sechs Meter großes Orca-Weibchen...
Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation

Japan verkauft Walfleisch über Snackautomaten

Abgepacktes Walfleisch in einem japanischen Supermarkt. (C) Whale and Dolphin Conservation Mit dem automatisierten Verkauf...

Delfine suchen in Fischernetzen nach Futter, ein gefährliches Unterfangen

Wissenschaftler der Savannah State Universität in den USA haben herausgefunden, dass Delfine, die ihr Futter aus den langen Grundschleppnetzen der Shrimpskutter ködern, diese Jagdtechnik an Artgenossen innerhalb der Gruppe weitergeben. Dieses Verhalten birgt jedoch einige Gefahren.

Wie die in der Zeitschrift PLOS ONE veröffentlichte Studie erläutert, teilt sich die Gruppe der Delfine in zwei Teile. Nämlich in eine Gruppe, die sich um das Futter in den Fischernetzen bemüht, und in die zweite Gruppe von Tieren, die auf herkömmliche Weise auf Nahrungssuche geht. Der Teil der Tiere, der die Fische aus den Netzen ködert, setzt sich einem erhöhten Risiko aus, sich in den Fischernetzen zu verfangen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass sich die Delfinpopulation in zwei Subpopulationen aufteilt (die Subpopulation der herkömmlichen Nahrungssucher vs. der Subpopulation Nahrungssucher in den Fischnetzen). Die Teilung der Population verringert die Reproduktionsraten und vermindert dadurch die Überlebenschance der Delfinpopulationen.

Darüber hinaus haben Wissenschaftler kürzlich Daten aus 45 Jahren veröffentlicht, die aufzeigen, dass der vermehrte Kontakt zu Menschen ein großes Risiko für Delfine ist – die Gewöhnung an den Umgang mit den Menschen geht schnell und sie begeben sich dadurch mehr in Gefahr. 

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.