Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Ohrenschmalz als Hüter der Vergangenheit

Erstaunliche wissenschaftliche Erkenntnisse über Wale und das Meer erschließen sich den Forschern oft über scheinbar banale Dinge. In diesem Fall ist es Ohrenschmalz.

Das Smithsonian National Museum of Natural History besitz viele wundersame Schätze aus der Natur, einem dieser Schätze widmen die Forscher nun besondere Aufmerksamkeit, den er erzählt uns viel über die Meeresumwelt von Walen und Delfinen vor Hunderten von Jahren. Es handelt sich dabei um Jahrzehnte alte Proben von Wal-Ohrenschmalz.
Durch den Vergleich der alten Proben mit Proben die erst kürzlich bei gestrandeten Walen entnommen wurden, lassen sich wichtige Rückschlüsse über den Zustand der Meere heute und vor vielen Jahren treffen.

Das Ohrenschmalz der Wale verrät den Wissenschaftlern viel über die Verunreinigung der Meere in denen sie schwammen, zeigt aber auch welchem Stresslevel und welchen hormonellen Veränderungen sie ausgesetzt waren. So erfahren wir mehr über Dinge wie ihr Alter, Schwangerschaften und Geburten.

Besonders erstaunlich ist dabei, dass man anhand der Proben sehr genau sagen kann, wann der Wale lebte und wie das Meer in dem er schwamm aussah, durch den Vergleich mit anderen Proben von Walen aus ganz anderen Regionen, kann so ein sehr genaues Bild der Meere in der Vergangenheit gezeichnet werden.

Über Ruth Schloegl

Leiterin Bildung - Als Bildungsreferentin kämpft Ruth Schlögl gemeinsam mit den jüngsten Umweltschützer*innen für den Schutz von Walen und Delfinen.