Zum Inhalt springen
Schließung der Stellnetzfischerei: Ostsee-Schweinswale besser schützen!

Schließung der Stellnetzfischerei: Ostsee-Schweinswale besser schützen!

Wissenschaftler*innen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) haben richtungsweisende Empfehlungen zum Schutz des Ostsee-Schweinswal veröffentlicht...
Warum Vielfalt wichtig ist

Warum Vielfalt wichtig ist

Kleine Schwertwale im Oman (C) Birgit Kraft Unsere Erde erfährt derzeit einen dramatischen Verlust an...
Belugas bereiten sich auf Freilassung ins weltweit erste Refugium vor

Belugas bereiten sich auf Freilassung ins weltweit erste Refugium vor

Belugas Little Grey und Little White © WDC/PA/SLT Wir freuen uns sehr, bekannt zu geben,...
Eine unangenehme Wahrheit – Wie nicht nur Wale, sondern auch wir Opfer des Walfangs werden

Eine unangenehme Wahrheit – Wie nicht nur Wale, sondern auch wir Opfer des Walfangs werden

(C) Rod Long / Unsplash Während wir auf das Ende der Coronakrise warten, dürfen wir...

Trauriger Rekord: Orca Corky seit 47 Jahren in Gefangenschaft

Am 11. Dezember 2016 fand ein trauriges Jubliäum statt – Orca Corky befindet sich inzwischen seit 47 Jahren in Gefangenschaft. Das ist die längste Zeitspanne, die je ein Schwertwal eingesperrt war. 1969 wurde Corky mit nur vier Jahren aus ihrem Familienverband im offenen Meer herausgerissen.

Heute ist sie eine der wenigen wildgefangenen Individuen in den Vereinigten Staaten die noch am Leben sind – und die einzige gefangengenommene Überlebende der Northern Residents. Sie war Teil des A5 Pods und einen Bruder und eine Schwester, die sie niemals kennenlernen durfte. Die beiden schwimmen in Freiheit mit ihrer Familie im Nordost-Pazifik. In freier Wildbahn wäre auch Corky bei ihrer Mutter Stripe geblieben. Corky hätte ihr geholfen, ihre jüngeren Geschwister Fife und Ripple aufzuziehen.

Corky verbrachte 20 Jahre im Marineland Kalifornien, bevor sie zum SeaWorld San Diego transportiert wurde. Sieben Babys brachte sie im Laufe der Jahre in Gefangenschaft zur Welt, doch alle starben bereits vor ihrem ersten Geburtstag.

Statt mit ihrer Familie den Lachsströmen zu folgen, wird Corky fast ihr ganzes Leben lang in Betonbecken mit totem Fisch gefüttert. SeaWorld hat kürzlich die Entscheidung getroffen, keine Orcas mehr zu züchten – das ist ein Meilenstein im Kampf gegen Delfinarien. Doch SeaWorld hat nicht die logischen Konsequenzen gezogen und seine Orcas in Refugien ausgewildert. Dabei wäre Corky eine perfekte Kandidatin für ein Refugium in den Gewässern ihrer Heimat. WDC wird auch weiterhin dafür kämpfen, dass die Gefangenschaftshaltung jedes einzelnen Wals und Delfins ein Ende findet – so dass auch Corky irgendwann ihre Familie wiedersehen kann.

Werden Sie Orca-Pate und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Michaela Harfst

Über Michaela Harfst

Leiterin Kommunikation - Bei WDC ist Michaela Harfst für den Kontakt mit Journalist*innen zuständig. Sie betreut außerdem die Website und Social Media Kanäle von WDC.