Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Qualvolle Walschlachtungen in Island nun unter Beobachtung

Durch eine Verordnung von Islands Fischereiministerin Svandís Svavarsdóttir muss die Waljagd in Island ab sofort...
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Chinesisches Schiff auf Delfinjagd?

In einem Hafen in Namibia liegt derzeit ein Trawler vor Anker, der Berichten zufolge zum Lebendfang von gefährdeten Wal- und Delfinarten vor der afrikanischen Küste genutzt werden soll. Die „Ryazanovka“ wird derzeit im Hafen von Walvis Bay aufgetankt und mit Vorräten beladen. Die gefangenen Wale und Delfine sollen angeblich in chinesische Delfinarien gebracht werden.

Derzeit ist unklar, ob die Fischereibehörde von Namibia die Fänge genehmigen wird. WDC hatte sich nach Bekanntwerden des Vorhabens an das zuständige Ministerium gewendet und darauf gedrängt, der Firma Welwitschia Aquatic and Wildlife Scientific Research keine Fanggenehmigung zu erteilen.  

Der Antrag auf Export einer großen Anzahl verschiedener Delfinarten, südafrikanischen Pinguinen und anderer Spezies war bereits vor mehreren Monaten gestellt worden. Eine Erlaubnis durch die namibische Regierung wäre aus Tier- und Artenschutzgründen katastrophal.

UPDATE 20.12.2016

Aktuellen Informationen zufolge hat sich die chinesische Firma dazu entschlossen, ihre Pläne zum Fang von Walen und Delfinen vorerst zu verwerfen. Der Trawler wird den Hafen in Namibia in Kürze verlassen.