Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Wissenschaftler entdecken neue Bestandteile von Walgesängen

Die wunderschönen Gesänge von Buckelwalen gehören zu den komplexesten natürlichen Lauten, die es gibt. Forscher des Woods Hole Oceanographic Institutes haben nun herausgefunden, dass es viel mehr über diese Art der Kommunikation zu lernen gibt, als wir uns vorstellen können.

Es war bereits bekannt, dass die Gesänge der Buckelwale und anderer Bartenwale große Entfernungen unter Wasser zurücklegen können. Es gibt aber zusätzlich zu den Geräuschen, die  physikalisch eine Druckwelle darstellen, einen anderen Klang-Bestandteil, den man „Partikelbewegung“ nennt. Er beschreibt die Schwingung des Geräusches, wenn es etwas durchdringt. Umso weiter man sich von der Quelle des Geräusches entfernt, umso schwächer wird die Schwingung.

Mit speziellen Aufnahmeinstrumenten stellten die Wissenschaftler vor Hawaii fest, dass die Vibrationen ebenso laut und deutlich aufgezeichnet werden konnten wenn sie 200 m von Buckelwalen entfernt waren wie direkt neben den Walen. Es ist bisher noch unbekannt, wie weit sich diese Form der Schwingung ausbreiten kann aber es wird vermutet, dass Wale diese über große Distanzen zur Kommunikation nutzen.

Man weiß auch, dass sowohl Nilpferde (die engsten lebenden Verwandten von Walen) als auch Elefanten diese Schwingungen wahrnehmen können. Die Entdeckung unterstreicht erneut die Gefahren für Wale, die von Lärmbelästigung beispielsweise durch die Suche nach Öl- und Gasvorkommen ausgeht, denn je mehr Lärm im Meer herrscht, desto weniger können sich die Wale gegenseitig hören.