Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Sri Lanka bekämpft den illegalen Verkauf von Wal- und Delfinfleisch

Mahinda Amaraweera, der Fischereiminister Sri Lankas, hat Marine und Küstenwache des Landes beauftragt, rechtliche Schritte gegen Fischer einzuleiten, die Delfine und Kleinwale in den Gewässern von Mirissa töten. Außerdem hat er die Polizei angewiesen, Verkäufer auf lokalen Märkten zu verhaften, die Wal- oder Delfinfleisch verkaufen.

Diese Tiere sind in Sri Lanka seit 1993 offiziell geschützt, doch seitdem wurden Delfine und Kleinwale immer wieder auf lokalen Märkten verkauft, da sich diese häufig in Netzen verfangen. Einige lokale Fischer sind sogar dazu übergegangen, Delfine zu harpunieren, um ihr Einkommen aufgrund schlechter Fischfangquoten aufzubessern.

Der Minister hat die Verantwortung der Nation beim Schutz der Meeressäuger betont und die damit verbundenen wirtschaftlichen Vorteile hervorgehoben. Mirissa ist bekannt als Hotspot für Walbeobachtungen und zieht jedes Jahr tausende Touristen an.