Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Port River Delfine

Südkoreas letzter in Gefangenschaft gehaltener Indopazifischer Großer Tümmler wird freigelassen

Bibongi, der letzte in Südkorea in Gefangenschaft gehaltene Indopazifische Große Tümmler, soll nach 17 Jahren...
Orca Tilikum, Nakais Vater, bei einer Show © Paul Wigmore

Orca Nakai stirbt im SeaWorld-Park in Kalifornien

SeaWorld San Diego, Kalifornien, hat den Tod von Orca Nakai bekanntgegeben. In einem Statement des...
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...

Keine russischen Orcas mehr für Delfinarien?

Das russische Ministerium für natürliche Ressourcen hat einen Entwurf vorgelegt, laut dem Orcas des Bigg-Ökotyps (die regelmäßig weite Strecken zurücklegen)  in die russische „Rote Liste“ aufgenommen werden sollen. Dieses Dokument führt ähnlich der deutschen Roten Liste gefährdeter Arten, seltene und bedrohte Arten auf.

Der Entwurf bedarf noch einer endgültigen Zustimmung durch die russische Regierung, aber falls dies erfolgreich verläuft, bekommen die russischen Orcas einen besonderen Status und dürfen daher nicht mehr für kommerzielle Zwecke (wie für Shows in Delfinarien) gefangen werden.

Bigg Orcas gehören zu einer Gruppe von Schwertwalen, die statt Fisch andere Meeressäuger fressen wie zum Beispiel Seehunde, Zwergwale und die Kälber von Grauwalen. Laut unserer russischen Partnerorganisation Far East Russia Orca Project (FEROP) gibt es in den Gewässern rund um Russland nur noch wenige Hundert Individuen dieser Art.

In den letzten drei Jahren wurden 16 bis 20 Orcas – die meisten, wenn nicht sogar alle davon vom Bigg-Ökotyp – für Delfinarien gefangen, was einen dramatischen Einfluss auf das Fortbestehen der Population haben könnte.