Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Buckelwale retten Robben vor Orca-Angriffen

Scheinbar sind wir Menschen nicht die einzigen, die sich um das Wohlergehen anderer Lebewesen kümmern. Weltweit erhobene Daten, die von Wissenschaftlern analysiert wurden, deuten darauf hin, dass Buckelwale bewusst nicht nur ihre eigenen Artgenossen oder andere Wale sondern auch gänzlich andere Arten wie etwa Robben vor Angriffen von Orcas beschützen.

Es gibt zahlreiche Berichte über solch scheinbar altruistisches Verhalten bei Buckelwalen. Walforscher Robert Pitman hat zusammen mit Kollegen 115 Ereignisse dokumentiert, von denen 54 verschiedenen Beobachter zwischen 1951 und 2012 berichtet hatten. Darunter sind neben Robben auch andere Arten, denen von Buckelwalen „geholfen“ wurde, wie z. B. Seelöwen und Mondfische. Die Buckelwale agieren oft in der Gruppe und stören Orcas während der Jagd oder schlagen sie manchmal regelrecht in die Flucht.

Pitman berichtet, dass er eine Gruppe von Orcas beobachten konnte, die eine Robbe auf einer Eisscholle in der Antarktis umzingelt hatte. Die Orcas schubsten die Robbe vom Eis, doch bevor sie sie töten konnten, tauchte ein Buckelwal unter der Robbe auf und erlaubte ihr, auf seinen aus dem Wasser ragenden Bauch zu klettern. Als die Robbe abzurutschen drohte, schien der Wal sogar seine Flossen dazu einzusetzen, um ihr wieder nach oben zu helfen. Sobald sich die Orcas zurückgezogen hatten, schwamm die Robbe davon.

BBC Filmemacher beobachteten ebenfalls eine Gruppe Buckelwale bei dem Versuch, ein Grauwalkalb aus einer Gruppe jagender Orcas zu retten, nachdem es von der Mutter getrennt geworden war.

Nachdem es zahlreiche Berichte aus aller Welt gibt, kann man davon ausgehen, dass dies ein durchaus gängiges Verhalten von Buckelwalen ist. Sie sind damit die einzigen Großwale, die sich ernsthaft mit Orcas anlegen – obwohl sie dabei selber in Gefahr geraten können, denn es sind auch immer wieder (vor allem junge) Buckelwale, die von Orcas attackiert werden. Die Wissenschaftler spekulieren, dass es die extrem langen Flipper sind, die diese Wehrhaftigkeit ermöglichen: Nicht selten wurde beobachtet, wie sie mit Wucht mit den Flippern nach den Orcas schlugen. Gesunde und erwachsene Buckelwale brauchen offenbar keine ernsthaften Angriffe von Orcas zu fürchten.

Die große Frage aber jedoch, warum? Ist dieses Verhalten ein Akt der Güte? Es könnte ein Racheakt erwachsener Buckelwale sein, die zuvor Orcas beim Angriff auf ihre Jungen beobachtet haben, oder aber eine „Warnung“, die jungen Buckelwale in Zukunft unversehrt zu lassen? Diese Fragen können derzeit nicht beantwortet werden, jedoch schließen die Forscher echten Altruismus nicht aus, da die Wale sich offensichtlich sehr gezielt und bewusst für die anderen Meeresbewohner einsetzen.  

Quelle: Marine Mammal Science