Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
Stellnetz in Spanien. (C) [damedias] / stock.adobe.com

Stellnetze raus aus Schutzgebieten: Kampagnen-Resümee

Ende September ging unsere Kampagne Stellnetze raus aus Schutzgebieten zu Ende. Zeit also, zu rekapitulieren...
Treibjagd auf den Färöer-Inseln (C) WDC

Delfin-Massaker auf den Färöern – das tut WDC

Fordern Sie mit uns das Ende der Treibjagd auf den Färöer Inseln. Unterzeichnen Sie unsere...
Delfintreibjagd (C) Sakae Hemmi Elsa Nature Conservancy

Die Qualen der Delfine in Taiji

Noch immer habe ich das Massaker an fast 1.500 Atlantischen Weißseitendelfinen auf den Färöer-Inseln im...
Lime Kiln Lighthouse (C) Ulla Christina Ludewig

Besondere Orcas und ihre Geschichten (Teil 2)

Lime Kiln Lighthouse (C) Ulla Christina Ludewig Viele Menschen kennen die bewegenden Geschichten von gefangenen...

Meeresschutz und Plastikvermeidung beim Tollwood Festival

WDC-Praktikant Maximilian Gabriel erzählt von seinen Erfahrungen mit dem Thema Plastik während seines Praktikums in unserem Münchner Büro.

Plastikmüll gilt als eine der größten Bedrohungen für Meereslebewesen. Nach einer Studie der Vereinten Nationen (UNEP) treiben in einem Quadratkilometer Ozean bereits bis zu 18.000 Plastikteile – und jede Stunde gelangen weltweit 675 Tonnen Plastikmüll hinzu. Im Pazifik schwimmt ein Müllteppich, der mittlerweile drei- bis viermal so groß wie Deutschland ist. Schildkröten, Meeresvögel, Fische, Wale und Delfine verwechseln die Fremdkörper mit Nahrung und verschlucken das giftige Material oder verfangen sich darin. Zahlreiche Meeressäuger sterben jedes Jahr durch den Abfall.

Neben der Meeresverschmutzung reihen sich der Klimawandel und die Überfischung in die Liste der Faktoren ein, die unsere Ozeane zunehmend gefährden. Dennoch ist vielen das Ausmaß der Bedrohungen nicht bewusst. Aus diesem Grund hat sich das Münchner Tollwood Festival, das zweimal jährlich mit immer wechselnden Themen stattfindet, in diesem Sommer den Meeren verschrieben. Unter dem Motto „Dein blaues Wunder“ laden Verkaufsbuden mit Kunsthandwerk und ausgefallenen Produkten zum Stöbern ein, Essensstände bieten alternative und nachhaltige Nahrungsmittel an und mottogerechte Ausstellungen und Veranstaltungen leisten Aufklärungsarbeit. Das Festival versucht so, mit Infokampagnen, engagierter Kunst und ausgewählten Ausstellern auf die Gefahren für die Ozeane aufmerksam zu machen und einen Beitrag zum Meeresschutz zu leisten.

Auch WDC war letztes Wochenende mit einem Stand vertreten. Mit der aktuellen Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ integrierte sich WDC gut in das Konzept des Festivals. Besucher konnten sich am Pavillon über die Kampagnenarbeit von WDC informieren, Prospekte mitnehmen und in Gesprächen kritische und produktive Gedanken austauschen.

Wir hoffen, dass die Bemühungen des diesjährigen Sommer-Tollwoods mit allen Beteiligten Früchte tragen werden und das Thema Meeres(säuger)schutz an Bedeutung, Präsenz und Akzeptanz gewinnt. Damit unser „blaues Wunder“ kein blaues Wunder erlebt.