Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Weltgrößtes Archiv mit Wal- und Delfingesängen aus über 70 Jahren online

Mit der Watkins Marine Mammal Sound Database geht die weltgrößte Sammlung von Meeressäuger-Gesängen online. Das Archiv ist nicht nur für Wissenschaftler frei zugänglich, sondern auch für die Öffentlichkeit. Es enthält mehr als 10.000 Aufnahmen von über 60 marinen Säugetierarten, davon 40 verschiedene Wal- und Delfinarten. Die Gesänge wurden über die letzten 70 Jahre gesammelt, anschließend digitalisiert und nun online gestellt.

Die beeindruckende Datenbank wird betrieben vom Woods Hole Oceanographic Institute in Massachusetts, an dem William Watkins, der Namensgeber der Datenbank, die bioakustische Erforschung von Meeressäugern prägte. Seine eigenen Tonaufnahmen kombinierte und erweiterte Watkins im Laufe seiner Karriere mit denen von anderen Wissenschaftlern zu seiner umfangreichen Sammlung. Als Besonderheit enthält das Archiv die allerersten Aufzeichnungen von 51 Arten, darunter die Gesänge eines Belugas aus dem Jahr 1949.

Vor seinem Tod im Jahr 2004 bekräftigte William Watkins seine nun wahr gewordene Vision einer frei zugänglichen Datenbank mit all seinen gesammelten Stücken. „Es würde ein Archiv, das für mich wundervoll ist, in etwas wandeln, das für jeden wundervoll ist.”

Quelle