Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
© CSIP-ZSL

Wie helfen uns tote Wale?

Wale, die nach ihrem Tod an Land gespült werden, sind eine lebenswichtige Nahrungsquelle für viele...
© Christopher Swann

Um die Erde zu schützen, müssen wir über Wal-Kot und -Kadaver sprechen

Wir wissen, dass der Schutz der Wale unerlässlich ist, wenn wir die Erde retten wollen....
Rundkopfdelfin © Andy Knight

Wenn wir Rundkopfdelfine schützen wollen, müssen wir sie kennenlernen

Ehrenamtliche Bürger:innen helfen uns mit ihren Fotos, die Rundkopfdelfine vor Schottland besser zu verstehen. Rundkopfdelfine...

WDC im Kampf gegen den kommerziellen Walfang

Ereignisreiche Tage liegen hinter uns - was für eine Erfahrung! Die Konferenz der Internationalen Walfangkommission...

Wieder ein Todesfall im Delfinarium Marineland Antibes

Vergangene Woche hat das Delfinarium „Marineland Antibes“ den Tod des in Gefangenschaft geborenen Delfins Alizé veröffentlicht. Alizé kam 1992 im Marineland auf die Welt und hat nie die Freiheit kennen gelernt, da sie nun im Alter von 24 Jahren gestorben ist. Laut Aussage des Delfinariums litt Alizé an einer chronischen Nierenkrankheit. Nierenerkrankungen findet man häufig bei Delfinen in Gefangenschaft.

Zur Behandlung von Nierenerkrankungen ist die Regulierung des Wasserhaushalts wichtig. In freier Wildbahn nehmen Wale und Delfine Flüssigkeit über die Nahrung auf. Da die Delfine in Gefangenschaft allerdings tiefgefrorenen Fisch bekommen, enthält dieser nicht mehr ausreichend Wasser, was dazu führt, dass die Delfine häufig über einen Trichter und Schlauch zusätzlich Wasser verabreicht bekommen.

Dass solche Maßnahmen nur in einem Delfinarium nötig sind, zeigt wieder einmal wie unnatürlich das Leben für einen Delfin in Gefangenschaft ist.

Weitere Informationen zum Marineland Antibes:

Überflutung gefährdet gefangene Orcas
Marineland Antibes: Orca Valentin verstorben

Über David Pfender

David Pfender ist diplomierter Biologe und hat sich auf Meereslebewesen sowie Biodiversität und Ökologie spezialisiert. Er war bei WDC Deutschland bis März 2020 für Kampagnen und Projekte zur Beendigung der Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen zuständig.