Zum Inhalt springen
Alle Blogbeiträge
  • Alle Blogbeiträge
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Delfine dicht unter der Wasseroberfläche

Atempause für Delfine im Golf von Biskaya

Hunderttausende Wale und Delfine sterben jährlich in Fischernetzen als so genannter „Beifang". Mehr als 9.000...
Frau hält Banner am Hafen

Walfang in Norwegen: Wie wir den Wandel erreichen wollen

Jedes Jahr werden mehr Wale durch norwegische Walfänger:innen getötet als in Japan und Island. Aber...
Kelpwald unter Wasser

Warum tragen Buckelwale Perücken aus Seetang?

Wale und Delfine verblüffen uns immer wieder und es gibt so vieles, was wir nicht...
Love your ocean - Bereich auf der boot - Messe

Kleiner Wal – große Wirkung: WDC bei der boot-Messe 2024

Sie ist die weltgrößte Yacht- und Wassersportmesse und zählt jedes Jahr rund 237.000 Besucher:innen: Die...

Wieder ein Todesfall im Delfinarium Marineland Antibes

Vergangene Woche hat das Delfinarium „Marineland Antibes“ den Tod des in Gefangenschaft geborenen Delfins Alizé veröffentlicht. Alizé kam 1992 im Marineland auf die Welt und hat nie die Freiheit kennen gelernt, da sie nun im Alter von 24 Jahren gestorben ist. Laut Aussage des Delfinariums litt Alizé an einer chronischen Nierenkrankheit. Nierenerkrankungen findet man häufig bei Delfinen in Gefangenschaft.

Zur Behandlung von Nierenerkrankungen ist die Regulierung des Wasserhaushalts wichtig. In freier Wildbahn nehmen Wale und Delfine Flüssigkeit über die Nahrung auf. Da die Delfine in Gefangenschaft allerdings tiefgefrorenen Fisch bekommen, enthält dieser nicht mehr ausreichend Wasser, was dazu führt, dass die Delfine häufig über einen Trichter und Schlauch zusätzlich Wasser verabreicht bekommen.

Dass solche Maßnahmen nur in einem Delfinarium nötig sind, zeigt wieder einmal wie unnatürlich das Leben für einen Delfin in Gefangenschaft ist.

Weitere Informationen zum Marineland Antibes:

Überflutung gefährdet gefangene Orcas
Marineland Antibes: Orca Valentin verstorben

Über David Pfender

David Pfender ist diplomierter Biologe und hat sich auf Meereslebewesen sowie Biodiversität und Ökologie spezialisiert. Er war bei WDC Deutschland bis März 2020 für Kampagnen und Projekte zur Beendigung der Gefangenschaftshaltung von Walen und Delfinen zuständig.