Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Hotel-Delfinarium in Las Vegas wird geschlossen

Hard Rock International entscheidet nach Übernahme des Hotels "The Mirage", das Delfinarium der Anlage zu...

Walfleisch für Rekordpreis in Japan versteigert

Japanische Medien berichteten, dass bei einer Auktion in Shimonoseki am 14. November ein Kilogramm Seiwal-Fleisch...
Peter-Flood-mom-and-calf-1536x1007

Dringlichkeitsantrag soll Walmütter und ihren Nachwuchs vor Schiffskollisionen schützen

Naturschutzverbände, darunter WDC, haben Anfang November beim Seefischereidienst der Vereinigten Staaten (NMFS) in Washington einen...
Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina / Facebook

Vier Delfine aus Delfinarium an der Krim ausgesetzt

Screenshot aus der Filmaufnahme, die zwei der Delfine bei der Aussetzung zeigen. (C) Ivanna Kudina...

Seltenheit: Pottwal in der Ostsee gesichtet

Am Montag den 9. Mai 2016 wurde ein Pottwal im Öresund, der Meeresenge zwischen Dänemark und Schweden, gesichtet. Dänische Segler hatten den Wal entdeckt und konnten das ca. 13-15 Meter lange Tier sogar filmen. Zunächst war man von der Sichtung eines Buckelwals ausgegangen, da sich Buckelwale hin und wieder in die Ostsee verirren.  Ein Experte des Öresund-Aquariums ist sich nach Begutachtung des Bildmaterials jedoch sicher: Bei dem Wal, der derzeit in der Ostsee schwimmt, handelt es sich um einen Pottwal. Auch WDC-Meeresschutzexperte Fabian Ritter bestätigt, dass die schräge Neigung des Blases sehr auf einen Pottwal hindeutet.

Erst Anfang dieses Jahres waren 29 männliche Pottwale an Nordsee-Küsten gestrandet. In der Ostsee kommen Pottwale extrem selten vor. Die erste Sichtung wurde im Jahre 2004 dokumentiert und galt damals als große Sensation. Es bleibt zu hoffen, dass der Wal vom Öresund seinen Weg wieder zurück in atlantisches Gewässer findet, da seine Überlebenschancen in der Ostsee nicht besonders hoch eingeschätzt werden. Wassertiefe sowie Nahrungsangebot sind für Pottwale hier nicht ideal.

Quellen: SHZ, Helsingodagblad