Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips

Färöer Inseln: 100 Delfine geschlachtet

Große Tümmler in Freiheit. (C) Charlie Phillips Heute Morgen wurden in Skálafjörður auf den Färöer...

Walfang-Harpunen zünden nicht – NGOs fordern ein Ende der qualvollen Schlachtungen in Island

© Hard to Port Erneut wurde gestern in Hvalfjörður, Island, ein harpunierter Finnwal an Land...
beaked-whale-berardius-minimus-new-species

Seltene Walart erstmals lebend gesichtet

Wissenschaftler:innen konnten mittels DNA-Proben zum ersten Mal die Sichtung des seltenen Sato-Schnabelwals bestätigen. Bislang wurden...
Fin whale

Finnwale kehren zu ihren ehemaligen Nahrungsgebieten zurück

Forscher:innen in der Antarktis beobachteten die Rückkehr von Finnwalen in ihre früheren Nahrungsgründe. Bei Untersuchungen...

Seltenheit: Pottwal in der Ostsee gesichtet

Am Montag den 9. Mai 2016 wurde ein Pottwal im Öresund, der Meeresenge zwischen Dänemark und Schweden, gesichtet. Dänische Segler hatten den Wal entdeckt und konnten das ca. 13-15 Meter lange Tier sogar filmen. Zunächst war man von der Sichtung eines Buckelwals ausgegangen, da sich Buckelwale hin und wieder in die Ostsee verirren.  Ein Experte des Öresund-Aquariums ist sich nach Begutachtung des Bildmaterials jedoch sicher: Bei dem Wal, der derzeit in der Ostsee schwimmt, handelt es sich um einen Pottwal. Auch WDC-Meeresschutzexperte Fabian Ritter bestätigt, dass die schräge Neigung des Blases sehr auf einen Pottwal hindeutet.

Erst Anfang dieses Jahres waren 29 männliche Pottwale an Nordsee-Küsten gestrandet. In der Ostsee kommen Pottwale extrem selten vor. Die erste Sichtung wurde im Jahre 2004 dokumentiert und galt damals als große Sensation. Es bleibt zu hoffen, dass der Wal vom Öresund seinen Weg wieder zurück in atlantisches Gewässer findet, da seine Überlebenschancen in der Ostsee nicht besonders hoch eingeschätzt werden. Wassertiefe sowie Nahrungsangebot sind für Pottwale hier nicht ideal.

Quellen: SHZ, Helsingodagblad