Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Walbeboachtung
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Ein harpunierter Finnwal wird abgeschleppt. (C) WDC

Isländische Walfänger:innen töten erste Finnwale in vier Jahren

Ein geschlachteter Finnwal wird an Land zerlegt. (C) WDC Vor Island wurden heute erstmals seit...
Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC

Walfang schadet Islands Image

Ein getöteter Finnwal wird an der isländischen Küste zerlegt. (C) WDC 2023 läuft die derzeitige...
Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton

Orca-Baby wird in China der Öffentlichkeit präsentiert

Orcas im Freizeitpark SeaWorld (C) Bernard Auton Trainer:innen beginnen bereits, den jungen Orca für die...
© Mark Voltier

Japan beginnt diesjährige Saison für kommerziellen Walfang

150 Brydewale und 25 Seiwale stehen auf der Abschussliste der diesjährigen Walfangsaison, in den weiter...

Ölverschmutzung im Walschutzgebiet vor Genua

Am Wochenende des 23.04.2016 hat sich in einer Raffinerie bei Genua (Italien) eine Katastrophe ereignet. Eine Pipeline explodierte, woraufhin rund 500 Tonnen Erdöl in einen Fluss gelangten, der ins Mittelmeer mündet. Etwa zehn Prozent des ausgetretenen Öls gelangten ins Meer, wo sich sechs Ölteppiche bildeten und Teer an den Stränden angespült wurde.

In diesem Areal befindet sich eines der größten Walschutzgebiete Europas, dem nach diesem Vorfall eine Ölpest drohte. Eine im Fluss behelfsmäßig errichtete Barriere konnte das Öl bei starkem Regenfall zunächst nicht aufhalten. Es ist besorgniserregend, dass die Sicherungssysteme im Ernstfall nicht funktioniert haben. Durch den Regen haben sich die Ölteppiche zwar etwas aufgelöst, aber gerade die Region rund um die Raffinerie und vor allem das Ökosystem des Flusses Polcevera werden noch monate- wenn nicht jahrelang unter den Folgen der Ölverschmutzung leiden.

Welche Auswirkungen das im Meer verbleibende Öl auf Wale, Delfine und andere Meeresbewohner haben wird, ist bisher unklar.