Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Schiffskollisionen
  • sg-export-de
  • Walbeobachtung
  • Walfang

Buckelwale bei der Hautpflege beobachtet

Buckelwale am Meeresgrund (Symbolbild) © Vanessa Mignon Dass sich die Northern Resident Orcas gerne über...
Schweinswal

Umweltverbände fordern Ende der Stellnetzfischerei in Verbreitungsgebiet

Dieser tote Schweinswal zeigt Netzmarken an seinem Maul, die auf einen Tod durch Beifang hinweisen....
Whale and Japanese whaling ship

Nach Walfleisch-Snacks jetzt Wal-Kosmetik in Japan

© Mark Votier Das japanische Waljagdunternehmen Kyodo Senpaku verkauft jetzt auch Kosmetikprodukte aus geschlachteten Walen...
Minke wale

Norwegen erhöht Abschussquote für Walfang und streicht Tierschutz-Vorgaben

© flickr / FEE International Mit Beginn der diesjährigen Walfangsaison in Norwegen hat die Regierung...

Studie zeigt Ausmaß der Krabbenfischerei in Schutzgebieten

Aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen haben bestätigt, dass die Krabbenfischerei in der Nordsee auch vor Schutzgebieten keinen Halt macht. Für schwer kontrollierbare Areale wurde die Krabbenfischerei in der Nordsee mittels Satellitendaten erfasst und sichtbar gemacht.

Dabei stellte sich heraus, dass die Schutzzonen des Wattenmeers und der offenen Nordsee praktisch mit derselben Intensität befischt werden wie nicht geschützte Gebiete. Faktisch werden über zwei Drittel der Fischerei auf Nordseegarnelen innerhalb von Nationalparks betrieben. Der größte Teil davon findet im offenen Meer statt, aber ein Viertel auch in den sensibelsten Gebieten des Nationalparks: im Wattenmeer. Somit gibt es derzeit keinerlei Rückzugsräume, in denen nicht gefischt wird – obwohl Nationalparks eigentlich als Rückzugsort dienen sollen, in denen sich das Leben ungehindert und frei von menschlichen Einflüssen entwickeln kann.

Damit sich auch stark zurückgegangene Arten wie kleine Haie, Rochen oder Seepferdchen wieder in der Nordsee etablieren können, müssen dringend Schutzzonen entstehen, die komplett frei von Fischerei bleiben. Nur so kann wieder eine größere Artenvielfalt entstehen. Davon würde auch der Schweinswal profitieren. Um dies zu ermöglichen, sind aber Änderungen im Fischereimanagement notwendig, die einerseits eine regionale, wirtschaftlich tragfähige Küstenfischerei erhalten, aber andererseits durch nachhaltige Strategien zur Wiederentstehung vielfältiger und natürlicher Ökosysteme beitragen, wie durch die Studie nahegelegt wird. Bisher fehlt eine ernst zu nehmende (d.h. für Schutzgebiete relevante und effektive) Begrenzung der Fischerei, sowohl in der Nordsee wie auch in der Ostsee.