Zum Inhalt springen
Alle News
  • Alle News
  • Beifang
  • CBD
  • CITES
  • CMS
  • Delfinarien
  • Grüner Wal
  • High Seas Treaty
  • IWC
  • Meeresschutz
  • Plastik
  • Projekte
  • UNFCCC
  • Walbeobachtung
  • Walfang
Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth

Neuer Bericht zeigt: Reisebranche profitiert vom Blutbad in der Bucht von Taiji

Delfin-Treibjagd in Taiji © Hans-Peter Roth Die Delfin-Treibjagd in Japan wird seit vielen Jahren zurecht...
Walfangschiffe Hvalur

Noch keine Genehmigung für die Waljagd in Island – ein Hoffnungsschimmer?

Walfangflotte Hvalur © WDC Während in Norwegen die Walfangschiffe für eine weitere Saison auf die...
Toter Glattwal

USA: Weiterer toter Glattwal gesichtet

Ein männlicher Nordatlantischer Glattwal, 20 Jahre alt und 13 Meter lang, wurde am 12. Februar...
Buckelwal unterwasser

Maori erklären Wale zu juristischen Personen

Wale sind empfindsame Wesen. Hochrangige Vertreter:innen der indigenen Bevölkerung Neuseelands und Polynesiens unterzeichneten eine Deklaration für...

Großbritannien: Schweinswale bekommen endlich Schutzgebiete

WDC begrüßt, dass das englische Ministerium für Umwelt (Defra),  Natural Resources Wales und das Umweltministerium Nordirlands einen wichtigen Schritt in Richtung der Ernennung von Schweinswalschutzgebieten (engl. SAC, Special Areas of Conservation) gemacht haben.

Die britischen Fachbehörden legten der Regierung Großbritanniens nahe, acht Gebiete mit hoher Schweinswaldichte zu Schutzgebieten zu ernennen. Sie beziehen sich dabei auf wissenschaftliche Analysen und legten entsprechend saisonaler und geografischer Verbreitung zwei Berichte über Schweinswal-Hotspots vor. Zur Ausweisung der Schutzgebiete kann die Öffentlichkeit derzeit Stellung nehmen.

Schutzgebiete für Schweinswale sind ein essentieller Bestandteil eines gut organisierten Netzwerkes gemäß der EU Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH). WDC kämpft seit zwei Jahrzehnten dafür, dass diese Schutzgebiete Wirklichkeit werden. Aber auch noch 20 Jahre nach unserem ersten Appell liegt viel Arbeit vor uns.

Daten zu potentiellen neuen Schutzgebieten müssen gesammelt werden. Spendengelder sind notwendig, um unsere Meere besser untersuchen zu können. Zudem müssen weiteren Bedrohungen wie Kollisionen, Schiffsverkehr, Beifang von Meeressäugern in Fischernetzen (und dem kombinierten Effekt dieser Bedrohungen auf Schweinswale) entgegengewirkt werden, und zwar in allen europäischen Gewässern.

Letztlich kommt es nach der Ausweisung der Schutzgebiete wesentlich darauf an, dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um die Lebensräume effektiv zu schützen. Dass dies ein langwieriger und oft frustrierender Prozess ist, zeigt das Beispiel Deutschland, wo auch viele Jahre nach der Ausweisung von FFH Schutzgebieten bis heute keine Managementpläne vorliegen.

Dennoch feiern wir die Neuigkeiten aus Großbritannien als Erfolg, der nicht zuletzt auf die kontinuierlichen Bemühungen und die Forschung von WDC zurückzuführen ist.

WDC Stellungnahme